Up! BJ 2018 - Höherlegung

      Up! BJ 2018 - Höherlegung

      Hallo,

      hier gibts zwar viele Themen, wie man den Up! noch tiefer bringt, ich habe allerdings eher das Problem, dass ich ihn etwas höher bräuchte.
      Seit ca. 1 Jahr muss ich öfters mal auf Forststrassen fahren, da die in den Bergen durch Gewitter oft etwas "ausgefahren" sind, muss man dort mit dem Up! extrem vorsichtig fahren, um mit dem vorderen Stossfänger nicht irgenwo anzuecken.
      Gibts da irgendwelche Möglichkeiten, den Up! ein paar cm höher zu bringen, ohne dass die Fahreigenschaften auf der Strasse grossartig leiden? Ich hoffe auf ein paar gute Ideen..... Danke!

      ANZEIGE

      Hmmm, weiß genau nicht wie ich Dir helfen kann.

      Ich würde vielleicht nach einem anderen, geländefähigerem Auto tendieren.
      Wenn es aber ein up bleiben soll, dann vielleicht einen Cross up.
      Wenn es aber der up bleiben soll, dann würde ich vielleicht das Fahrwerk vom Cross up einbauen.
      Weiß allerdings nicht ob oder wieviel der höher ist.

      VW Cross Up: Fahrbericht - autobild.de

      Gruß
      Michel
      :thumbup:

      Beim Up für Brasilien und Argentinien hat man ab Werk einfach die Plastiklippe vorne weggelassen und Reifen mit größerer Seitenwand aber gleicher 14 " Felge montiert. Bei letzterem muss man ggf. it dem TÜV schauen, ob eine Tachanpassung gemacht werden muss.

      Das fährt sich jedenfalls auf den dortigen Straßen mit ausreichen Bodenfreiheit auch auf Schotter.

      gato311 schrieb:

      Beim Up für Brasilien und Argentinien hat man ab Werk einfach die Plastiklippe vorne weggelassen und Reifen mit größerer Seitenwand aber gleicher 14 " Felge montiert. Bei letzterem muss man ggf. it dem TÜV schauen, ob eine Tachanpassung gemacht werden muss.

      Das fährt sich jedenfalls auf den dortigen Straßen mit ausreichen Bodenfreiheit auch auf Schotter.


      Hab mal Bilder gegooglet..... kaum sichtbar, dass der Brasilianer mehr Bodenfreiheit hätte.....
      Aber eben ist die Lippe das Hauptproblem in meinen Augen...... Nun ja, mal gucken.....

      Schotter ist ja nicht das Problem, das Problem sind die ausgewaschenen Forststrassen am Berg, da sind die Rinnen, wo man mit den Reifen fährt, tief, und der Mittelsteg deutlich höher. Muss da teilweise mit dem linken Rad auf dem Mittelsteg und dem rechten Rad ganz am Rand fahren, so dass quasi die rechte Spurrille in der Mitte vom Auto ist. Das geht aber nicht immer.......
      Und grundsätzlich gehts da max. um 2-3 cm, dass man nicht "normal" fahren kann.
      Und runterwärts muss man ja auch teilweise bremsen, dann kommt die Front ja noch tiefer......

      Ich würde die Lippe lassen als "Verschleißteil", um die Ölwanne auf der Autobahn vor feinen Steinschlägen zu schützen, wobei das beim europäischen Up nicht so wild ist, dass die Ölwanne aus Alu ist und nicht so schnell rostet wie die lackierte Blechvariante.

      Wenn die Lippe abreisst, geht die Stossstange in der Regel nicht kaputt.
      Bei meinem CNG Mii kratze ich auf Feldwegen eher hinten mit der Tankabdeckung als vorne mit der Lippe, wenn hinten wer drinsitzt... Liegt aber auch daran, dass der Wagen auf langen Wellen (schon ab Werk als CNG) hinter stark unterdämpft ist und nachschwingt.

      Ist beim Benziner ja eh hinten viel weniger Gewicht.
      Ich fahr auf Forstwegen halt in der Regel mit Mitfahrern zum Pilze suchen oder so...

      ANZEIGE

      Hallo zusammen,

      ich würde erstmal die Ersatzteilkataloge bemühen um rauszufinden wie der Cross-Up höher gelegt wurde.
      Beim MQB27 (Polo, Fabia, Ibiza) ist das Fahrwerk für den südamerikanischen Markt auch um 15mm höher, dort sind es aber andere Radträger und es ist aber auch eine McPherson-Achse.
      Das mehrere Komponenten für die Schotterstraßen ausgelegt sind, sind auch Teile der Bremsen anders als bei der EU-Variante. Die EU-Variante des Cross-Polo hat wiederum einfach die Radträger der südamerikanischen Variante. Da die Radlager zwischen den Varianten aber auch unterschiedlich sind, braucht man allerdings auch andere Antriebswellen. Es kann also durchaus teuer werden.

      Früher gab es mal „Federunterlagen“ die einfach die Vorspannung der Federn erhöht haben und dadurch stand das Auto etwas höher.

      Wie hier für den T3-Bus Höherlegung: Gummiunterlage/ Unterlagscheibe 19 mm für die Hinterac

      Gruß Steffen