VW Up ASG Modell 2018/2019

      VW Up ASG Modell 2018/2019

      Hallo zusammen,

      also ich fahre ja selbst nun einen Seat Mii ASG und wollte meinen Eltern nun auch so ein Modell zusammenstellen. Jedoch bin ich aktuell etwas verblüfft, wenn ich die Daten dazu sehe. Wenn man das Auto konfiguriert, wird dort ein Mehrverbrauch angezeigt und auch die Abgaswerte sind höher im Vergleich zur Handschaltung. Wie geht das? Was mich dazu nochmehr verunsichert, ist folgender Link auf die österreichische Seite von VW
      VW up! ASG: 5-Gang-Schaltgetriebe | Volkswagen Österreich

      Ich kann mir ja nun vorstellen, dass die Angaben dort noch von den älteren Varianten abstammen und somit z.B. auch noch das alte Messverfahren zum Benzin-Verbrauch berücksichtigen, aber ist dann diese Aussage dort und die Aussage von VW vor diesem Testverfahren eine Lüge (gewesen)? Es wird ja nunmal nicht mit weniger, eher mit mehr Verbrauch verkauft aktuell?

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „janste“ ()

      Das ist der neue Zyklus.
      Beim NEFZ waren die Handschalter ja extrem benachteiligt, weil die Schaltpunkte vorgegeben wurden.
      Der ASG war noch nie sparsamer als ein vernünftig geschalteter reiner Handschalter.

      Die Zykluswerte sind mit Vorsicht zu genießen.
      Und selbst wenn der ASG sparsamer fährt als Du mit dem Schalter:
      Das gesparte Geld legst Du locker für zusätzliche Reparaturen am ASG wieder raus.

      Wenn man den Komfort will, nimm ein Auto mit Wandlerautomatik oder CVT.

      Auf der einen Seite verstehe ich es. Auf der anderen Seite ist die Aussage der Sparsamkeit aber selbst vom Hersteller und nicht von mir oder anderen Kunden. Das andere ist, dass es den VW UP nunmal nur in der Konstellation gibt. Den Punkt mit der CVT oder der Wandlerautomatik finde ich da unangebracht, es sei denn, es gäbe sie so zu konfigurieren mit dem Modell. Ich kann nunmal nur das nutzen, was es auch reell gibt.

      Wenn man Automatik will und einen UP fahren möchte, ich man beim UP mit ASG genau richtig!

      Ich verstehe dieses Bashing gegen das ASG in keinem Fall. Es kostet knappe 500€ Aufpreis, ein Witz! Es tut es es soll und dies tut es problemlos. Es funktioniert klasse und sparsam.

      Mich selbst hatte 5 Jahre einen UP mit ASG und empfand das immer traumhaft. Man kann es auch ohne nicken oder merkbares ruckeln bewegen,
      ich glaube nur grobmotoriker sind damit überfordert. Wer intelligent und mit Gefühl fährt, für den ist es perfekt.

      ich hatte in den 5 Jahren über 90000km runter.

      https://www.130-danke-nein.de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „UPtotheroots“ ()

      Wenn Du 90000 geschafft hast, ist das ja eine schöne Ausnahme.
      Dann bist Du aber wahrscheinlich nicht so viel Stadtverkehr gefahren wie viele ASG-Kunden.

      Zugegeben, das elektrische System ausm Up ist um Längen zuverlässiger als die hydraulische Version ausm Lupo 3L oder die verschiedenen SMG-Varianten von BMW.

      Es ist aber weit entfernt von der Zuverlässigkeit der Schaltungen vom Smart.

      Mein 75 PS ASG ist zwar erst Juni 2017 geboren, aber das erste Mal mit ASG habe ich bisher nicht bereut. Ich w o l l t e den UP! Mit Automatik. Und er macht mir immer noch Spass, man muss sich halt in das Gasgeben erst mal kurze Zeit reinfühlen...
      Und auch den Benzinverbrauch kann man durch die Fahrweise steuern. Er kann mit viel Kickdowns weit über 6 Liter verbrauchen, man schafft aber auch um 5 Liter im Stadtverkehr. Auf Langstrecke (z. B. B30 Ulm - Bodensee) 4,3 Liter. Ein Mehrverbrauch durch Klimaanlage, Hochstromverbraucher wie Sitzheizung oder Heckscheibenheizung macht sich beim Klein-PSler natürlich eher bemerkbar.
      Aus der Erfahrung mit anderen Fahrzeugen habe ich sowieso immer Garantieverlängeung, wäre also egal, wenn die ASG mal doch Probleme macht.
      Ach so, wir sind Mitte 60 und kommen in den 5türer prima rein und raus, sitzen einwandfrei und fühlen uns nicht eingeengt. Lass Deine Eltern einfach mal in einen ASG einsteigen und testen.

      "Lieber im Alter Up!gefahren als Rentner im Suff äh.. SUV :D"

      Zur Info, unser ASG Getriebe muss in die Reparatur. Keine 63000 km, EZ 05/2014.

      Damals gab es keine Garantieverlängerung im Angebot für das Auto. Ich versuche es noch über die Kulanz.

      Das Problem aktuell: immer wieder legt er den Rückwärtsgang nicht rein, bzw. erst nach einer Wartezeit von einer Minute im Stand ohne Gas zu geben. 1x bisher konnte der Wagen nur vorwärts eingeparkt werden. Vorwärts geht es immer, alle Gänge in Ordnung.

      Keine freie Werkstatt schaut sich das an (Absage von ATU), nur VW kann sich um den ASG Getriebe kümmern/ihn reparieren (beim Handschalter macht das die freie Werkstatt ohne Problem).

      Up! fuhr meist BAB im Pendelmodus 80 km/Tag und im Urlaub im Ausland (FR,ES). Seit 3 Jahre nur noch Stadtverkehr (6km), wenige Ausflüge auf dem Land und im Urlaub weiterhin. Bisher waren wir mit dem ASG zufrieden, besonders zusammen mit Tempomat. Klar, das neue Polo mit DSG Getriebe ist die deutlich bessere Wahl, besonders für längeren Strecken. Mal schauen was die VW Endrechnung birngt.

      Gestern 1.9.2019 gab es einen Beitrag bei automobil über einen Getriebeinstandsetzer - habe mir den Namen nicht gemerkt, aber auf tv-now kannst du die letzte Sendung normalerweise nochmal anschauen.

      “Ist die dunkle Seite stärker?” –
      “Nein. Nein… nein. Schneller, leichter, verführerischer.” (Meister Yoda)


      Zu tun was du willst
      ist Freiheit.
      Zu mögen was du tust
      ist Glück.




      https://futurzwei.org/article/862
      www.gibgas.de
      www.cng-club.de
      https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20170428_OTS0237/gas-geben-fuer-den-klimaschutz

      Vielen Dank, eine Anfrage habe ich verschickt. Es sind DSG Profis, zumindest auf der Seite werden DSG Getriebe im Austausch ab 2000 € angeboten...

      ANZEIGE

      Also die können keinen ASG Getriebe machen weil die null Erfahrung damit haben.

      Nun zur VW Vertragswerkstatt: nach der Fehlerspeicheranalyse gab es wohl keinen Anzeichen auf Getriebeprobleme und das Getriebe wurde nun für etwa 80 € neu angelernt. Für mich der kleinste Aufwand. Mal schauen ob das Problem sich legt, die ersten 3 Tage hat das Getriebe gut überstanden... :)

      Ähnliches hatte ich damals bei meinem ASG auch, ein UP BJ.2012

      es würde das Steuergerät getauscht und danach waren alle Probleme verschwunden.
      einzig das Ausrücklager musste getauscht werden, da es werkseitigen wohl ohne fett montiert wurde...

      https://www.130-danke-nein.de/

      Danke für den Hinweis. Was hat Dir der Spaß gekostet?

      Ich und meine Freundin sind mit dem ASG-Getriebe sonst zufrieden, man lernt mit den Schaltmomente umzugehen und der Wagen lässt sich auch ohne Kopfnicken fahren. Und auf der BAB, zumindest in Frankreich oder Spanien, ist er optimal, Tempomat an, und das Getriebe macht den Rest wenn es bergauf/bergab geht. Damit fahre ich 800 km am Stück ohne Problem wenn ich in Luxemburg bis Oberkante volltanke (ich fahre mit Bip&Go, daher kein Stoppen an Zahlstellen und da spart man Zeit und Benzin). 8)