VW High UP mit Polygon tieferlegen - Nur Federn vs Gewindefahrwerk

      VW High UP mit Polygon tieferlegen - Nur Federn vs Gewindefahrwerk

      Hallo Zusammen!

      Nach einer nicht enden wollenden Zeit des Wartens (5 Monate) ist nun endlich mein High Up angekommen. 8o:D

      Nun sehen ja die Polygons 17'' in Kombination mit dem Serienfahrwerk nicht wirklich prickelnd aus. :thumbdown:
      Da muss also dringend etwas passieren...

      Nun stehe ich vor folgenden Alternativen:

      Entweder die H&R Federn mit 35-40mm Absenkung.
      Oder das K&W Gewindefahrwerk ST X, dass ich dann auch auf 35-40mm drehen würde.

      Laut bisheriger Stimmen zu dem Thema hiess es, dass die Federn im Alltag gefühlt härter wären als das Gewindefahrwerk.
      Das kann ich fast nicht glauben und bin jetzt etwas Ratlos.

      Hat jemand einen Tip/Rat?

      Vielen Dank im Voraus... :thumbsup:

      Michael

      Alles was Gewicht einspart, fliegt raus... :thumbsup:

      ANZEIGE

      Ich habe das KW Gewindefahrwerk Variante 1 drin und kann nur sagen, das war die beste Entscheidung überhaupt. Schön tief und immer noch so komfortabel, das meine Fahrgemeinschaft immer noch nix gemerkt hat.

      Bin vorn 60mm und hinten 80mm runter

      Dateien

      Mikee schrieb:


      Laut bisheriger Stimmen zu dem Thema hiess es, dass die Federn im Alltag gefühlt härter wären als das Gewindefahrwerk.
      Das kann ich fast nicht glauben und bin jetzt etwas Ratlos.

      Hallo Michael,

      konventionelle Stossdämpfer arbeiten progressiv, d. h. je weiter das Fahrzeug einfedert, umso "härter" wird die Dämpfung. Feder und Dämpfer sind von Werk aus aufeinander abgestimmt. Ersetzt man jetzt die Fahrwerksfeder um eine 40mm kürzere Variante, umgeht man damit auch die ersten 40mm vom Arbeitsbereich des Dämpfers und damit den sanft ansprechenden, komfortablen Bereich. Bei einem Gewindefahrwerk sind Feder und Dämpfer in einem bestimmten Tieferlegungsbereich aufeinander abgestimmt, daher lässt sich damit auch mehr Restkomfort erzielen.

      Ich würde immer das Gewindefahrwerk vorziehen. Du hast jeden einzelnen Tag mehr Freude an einem abgestimmten Fahrverhalten und der Mehrpreis ist schnell vergessen. Zudem verschleißen bei Tieferlegungsfedern die serienmäßigen Stossdämpfer schneller, wodurch das Gewindefahrwerk langfristig sogar die kostengünstigere Variante sein kann.

      Patrick79 schrieb:

      Bin vorn 60mm und hinten 80mm runter

      Serie hat der TSI vorne ca. 353mm und hinten ca. 370mm zwischen Radmitte & Kotflügelkante.

      Wenn Du jetzt vorne 305mm und hinten 310mm hast, sind das schonmal keine 60/80mm :P

      Hallo Patrick, hallo Sebastian,
      vielen Dank für Eure Antworten. Jetzt fällt die Entscheidung leicht. :thumbup:

      Sobald das neue K&W verbaut ist, gibt‘s Fotos... :P

      Nur eines noch - Patrick, hast du auch Spurplatten verbaut? Wenn ja, welche Maße haben die?

      Alles was Gewicht einspart, fliegt raus... :thumbsup:

      UPartig schrieb:

      Der Seriendämpfer arbeitet in jeder Stellung gleich.

      Habe deine & meine Aussage überprüft und scheinbar hast Du recht :P

      Konventionelle Schwingungsdämpfer besitzen keine Möglichkeit ihre Dämpkraft an den Beladungszustand, die gefahrene Geschwindigkeit oder den Fahrbahnzustand anzupassen und arbeiten immer mit der gleichen vordefinierten Druck- und Zugstufe. Habe mich von dem unten angehangenen Zitat (Quelle: Wikipedia / Physikalische Prinzipien der hydraulischen Dämpfung) in die Irre führen lassen, welches jedoch ein anderes Phänomen beschreibt.

      Ihr Prinzip beruht auf der Tatsache, dass die Widerstandskraft gegen das Fließen verdrängter Flüssigkeit von der Fließgeschwindigkeit abhängt.
      Sie ist nicht linear, sondern progressiv, das heißt sie steigt mit der Fließgeschwindigkeit an.

      Jetzt würde mich aber wirklich interessieren, warum dann serienmäßige Stossdämpfer in Verbindung mit Tieferlegungsfedern schneller verschleißen, wenn der Dämpfer immer gleich arbeitet? Es lag nahe, dass eine progressive Dämpferkennlinie zu einer höherer Belastung und damit einem erhöhten Verschleiß führt.

      Das KW V1 fährt sich im Up wirklich gut, hat natürlich auch seinen Preis! Wenn ich letztes Jahr hätte wählen können, hätte ich das Vogtland Gewindefahrwerk genommen! Das überzeugt mich mittlerweile zum 3.Mal (2mal Polo und jetzt im Golf)! Nochmals komfortabler, vom Einstellbereich quasi identisch und wenn man mal den Edelstahlvorteil vom KW aussen vor lässt auch noch preiswerter!

      Dateien
      • IMG_3128.JPG

        (224,17 kB, 69 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_3129.JPG

        (255,2 kB, 58 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_3131.JPG

        (219,17 kB, 66 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Seit 06.09.18 up GTI

      Hallo

      hab gerade bei Ebay das eine oder andere Gewindefahrwerk für meinen Up! gesehen. Wo ist denn eigentlich der grosse Unterschied? Ich meine, es gibt welche mit 189€ und andere um 900€ und mehr.
      ich möchte die Kiste um vielleicht 20-25mm tiefer schmeissen und auf legalem Wege unterwegs sein.
      Oder macht es bei so geringer "Tiefe" Sinn, nur die Federn zu tauschen?

      Für 20-25mm würde ich persönlich nur Tieferlegungsfedern verbauen.

      Ein Gewindefahrwerk würde ich bei 20-25mm eher ein wertiges nehmen, denn das merkt man am Fahrkomfort. Beziehungsweise den Unterschied am Fahren merkt man mit einem guten Fahrwerk ja eben nicht :) zunmindest nicht, dass es härter ist.

      Billige Fahrwerke lohnen nur, wenn man sowieso so tief fährt, dass aufgrund mangelnden Federwegs das Fahrwerk sowieso bockhart ist. Denn die sind meistens egal bei welcher Tiefe sehr hart.

      Alles nur meine Meinung :)

      Und denk dran, dass ein Gewindefahrwerk teurer ist bei der Eintragung als Tieferlegungsfedern. Zusätzlich kann einem die Polizei bei einer Kontrolle nicht unterstellen man hätte tiefer gedreht :)


      Grüße
      LocoFlasher

      ANZEIGE

      Dann noch gleich die CUPRA - Lager vernauen, dann hat man den Komfort und die "Tiefe".
      So haben wir es am TSi gelöst.

      „Blinder Respekt vor Autoritäten ist der größte Feind der Wahrheit.“ A. Einstein

      Definier doch mal "nicht sehr tief"
      Der eine findet 25mm ausreichend während der nächste bei 60mm noch nicht zufrieden ist.....

      Und wie ich irgendwo hier schonmal geschrieben habe..... Egal welcher Hersteller und wie gut der Dämpfer und die Feder abgestimmt sind.
      Ab einer gewissen Tiefe ist nunmal zu wenig Federweg vorhanden um komfortabel zu fahren.

      Naja, jetzt sind die Begriffe "Komfort" und "zu wenig Restfederweg" auch wieder recht subjektiv.

      Wenn wir als fiktives Beispiel mal 3cm Restfederweg hernehmen (und die meisten haben sicherlich mehr), fährt sich das Fahrwerk vom Hersteller x eben unnötig hart während Hersteller y aus den 3cm Restferderweg es eben schafft ein alltagstaugliches Fahrverhalten zu zaubern. Wenn bei Extremtieferlegungen nur noch 1cm Restfederweg übrig bleibt trifft deine Aussage sicherlich irgendwann einmal zu, aber das betrifft ja nur die wenigsten.

      Wenn ich im April mein Gewindefahrwerk wieder auf die Sommerwerte einstelle messe ich mal den Restfederweg, ist sicherlich mal ganz interessant zu wissen in welchem Bereich man sich dort bewegt.

      Nein, das restgewinde ist 8mm va../.ha20mm.
      Hab noch einen ecoup mit eibach federn, klar ist nicht so tief, fährt sich aber optimal.
      Hatte auch einen up mit h&r federn....knochenhart/ vergiss es..

      320 mm ist mMn auch nicht tief :-), deshalb hatte ich ja nach ner Definition gefragt.... Aber 8mm Restgewinde bei 320mm an der VA ist auch schon ungewöhnlich....

      Alle Fahrwerke die ich bisher gesehen habe, konnte man vorne so weit runter drehen, dass man aufliegt und hinten war mehr das Problem mit zu wenig Gewinde....

      Ich Fahre z.B. Vorne und hinten 275mm, habe vorne noch gut 20mm Restgewinde und hinten musste ich den Versteller komplett rausnehmen + Cupra Lager verbauen.....

      Grüße
      LocoFlasher