Citigo + UP, wie erkenne ich das verbesserte Getriebe?

      Citigo + UP, wie erkenne ich das verbesserte Getriebe?

      Hallo,
      ich bin ganz neu hier und plane den Kauf eines gebrauchten Citgo oder UP als Anfängerauto für meine Tochter.
      Gelesen und gesucht habe ich schon eine Menge in diesem Forum, vielen Dank für die ganzen Infos und Erfahrungsberichte.
      Eine Frage konnte ich aber nicht eindeutig klären und zwar ab wann beim Citigo/UP das überarbeitete Getriebe verbaut wurde und wie man es erkennt.
      Teilweise wird vom Einsatz ab KW18-20 2014 gesprochen, manchmal erst ab 10/2014. (Das Objekt der Begierde hat EZ 09/14)
      Erkennt man das ev. daran das zum einlegen des Rückwärtsgang der Schalthebel nach unten gedrückt werden muss?
      Bin für alle Infos dankbar.
      Liebe Grüße, JR

      ANZEIGE

      Die gibt es auch nicht. Meiner ist von 2012. Das Getriebe schaltet Butterweich! Einzig der Rückwärtsgang geht manchmal etwas schwierig rein. Das ist aber im Prinzip bei meinem Passat B8 genau so. Kurz die Kupplung ein klein wenig kommen lassen und der Gang ist drin. Das Getriebe ist seit den ersten Modelljahren mehrmals leicht optimiert worden. Die neueren schalten aber auch nicht anders. Ich fahre auch öfters mal neuere Modelle. Man kann die Drillinge aus jedem Modelljahr problemlos kaufen.

      2015-2016 VW Lupo 1.0 MPI 50PS MJ: 2001
      2016-..... Skoda Citigo Elegance 1.0 MPI 60PS MJ: 2012
      2016-..... VW Passat B8 Limo 1.4 TSI ACT deep black perlefekt
      2015-..... Knaus Deseo 400 LK Plus 1200kg

      Das Getriebe wurde nicht überarbeitet.
      Die Kupplung wurde geändert. Andere Torsionsfedern um die Vibrationen des Motors besser vom Getriebe fernzuhalten.
      Wann die Kupplung geändert wurde weiß ich jetzt nicht.

      Die Sperre für den Rückwärtsgang ist in der Schaltkulisse. Ist also unabhängig vom Getriebe.

      Vielen Dank für die schnellen Antworten.
      Ich war durch den 100.000-Kilometer-Dauertest der AB und die Kaufberatung der AMS etwas verunsichert was ev. Getriebeprobleme angeht, bin aber froh das es keine grundätzlichen Pobleme gibt.
      Wie up!solut vorgeschlagen hat werde ich das auf der Probefahrt klären.

      Das Getriebe wurde auch geändert, ich glaube das war ende Modelljahr 2014.
      Am Rückwärtsgang wurde die Anzahl der Zähne am Synchronkörper erhöht damit der Rückwärtsgang nicht so oft "sperrt"
      Ein paar andere Sachen wurden auch noch verändert/verstärkt.
      Ich hatte anfangs ein "altes" Modell und nun seit 1,5Jahren das neue Getriebe.
      Der Rückwärts geht jetzt zu 98% beim ersten Versuch rein, beim alten max. bei 50%
      Zusätlich brauchte ich beim alten immer recht viel Kraft um den 1.Gang an der Ampel einzulegen, das ist jetzt auch ganz weg.

      Erkennen kann man die neuen Getriebe an den Kennbuchstaben.
      Die Alten haben min N angefangen, z.B. NZD
      Die Neuen fangen mit Q oder R an

      Gruß Robin :)

      Weiß jemand, ob das Plug & Play in den alten Autos ist, falls man in Verlegenheit kommt, bei einem alten mal das Getriebe neu machen zu müssen?

      Tachsignal ist ja kein Thema, da es bei den Autos mit ESP eh von den ABS-Sensoren kommt.

      Wurden beim 60 PS auch die Übersetzungen geändert? (60 PS war früher ja insgesamt länger als 75 PS und 68 PS CNG).

      Die neuen passen Plug und Play.

      Einziger Unterschied: Bei den neuen ist immer ein Sensor für die Neutrallage verbaut (für Start Stop)
      Den Stecker einfach freilassen und konservieren wenn das Auto kein Start Stopp hat.

      Ja genau, beim 60PS ist das Differenzial länger übersetzt.
      Ich würde aber wenn schon das passende Getriebe nehmen um Elektronikproblemen aus dem Weg zu gehen, Stichwort Schaltempfehlung.

      Gruß Robin :)