Lebensdauer Bremsscheiben

      Meine Bremse ist auch noch komplett in Ordnung und die erste. Der Wagen ist 7.5 Jahre alt und hat 106.000km gelaufen. Ich plane den ersten Wechsel so bei 130.000-150.000km ein.

      2015-2016 VW Lupo 1.0 MPI 50PS MJ: 2001
      2016-..... Skoda Citigo Elegance 1.0 MPI 60PS MJ: 2012
      2016-..... VW Passat B8 Limo 1.4 TSI ACT deep black perlefekt
      2015-..... Knaus Deseo 400 LK Plus 1200kg
      ANZEIGE

      dk_1102 schrieb:

      Meine Bremse ist auch noch komplett in Ordnung und die erste. Der Wagen ist 7.5 Jahre alt und hat 106.000km gelaufen. Ich plane den ersten Wechsel so bei 130.000-150.000km ein.


      Wie sieht dein Fahrprofil aus? Es wäre cool, das dazu zu schreiben um der Ursache auf den Grund zu kommen :)

      Also wieviel Stadt/Landstraße/Autobahn? Fahrweise vorausschauend oder öfter mal auf der Bremse? Steht das Auto draußen oder in der Garage? Falls ersteres: Steht das Auto auch mal mehrere Tage am Stück?

      Die letzten Fragen interessieren mich, weil mich das Thema Korrosion immer noch nicht loslässt wenn mein Up! mal 1-2 Wochen am Stück der Witterung ausgesetzt draußen rumsteht...

      Mein Fahrprofil wäre hier für das Thema eigentlich genau richtig mit 80% Autobahn und sehr vorausschauender Fahrweise mit wenig Bremsen.

      Leider fehlt es mit 7 Monaten und 9.000 Km noch an Langzeiterfahrung, aber wenn es dann noch relevant sein sollte, berichte ich in 2 Jahren gerne mal. ;)

      Rost:
      Den Plastikeinsatz um den Tankdeckel würde ich von innen vom Radhaus her mit Fluidfilm bearbeiten und dann mit Unterbodenschutz von innen versiegeln.
      An der Stelle gammeln ältere Autos, weil vom Radhaus Sand reingedrückt wird, der dann zwischen Plastikrahmen und Blech scheuert.

      Andere betreiben an der Stelle mehr Aufwand, aber das reicht aus meiner Sicht selbst bei den Modellen ohne Radhausschale hinten.

      Sonst ist das Auto rosttechnisch unauffällig.

      Achsträger vorne gammelt an den Kanten. Wenn man den auch von innen mit FF (oder Fett) versiegelt. Der Träger wird aber über die normale Lebensdauer des Autos eh nicht durchgammeln und kann zur Not einfach getauscht werden.

      Ich fahre eigentlich nie Kurzstrecken. 50%Autobahn 30%Überland 20%Stadt mit sehr vorausschauender Fahrweise. Der Wagen steht immer draußen. Auch mal mehrere Tage unbenutzt.

      2015-2016 VW Lupo 1.0 MPI 50PS MJ: 2001
      2016-..... Skoda Citigo Elegance 1.0 MPI 60PS MJ: 2012
      2016-..... VW Passat B8 Limo 1.4 TSI ACT deep black perlefekt
      2015-..... Knaus Deseo 400 LK Plus 1200kg

      gato311 schrieb:

      Rost:
      Den Plastikeinsatz um den Tankdeckel würde ich von innen vom Radhaus her mit Fluidfilm bearbeiten und dann mit Unterbodenschutz von innen versiegeln.
      An der Stelle gammeln ältere Autos, weil vom Radhaus Sand reingedrückt wird, der dann zwischen Plastikrahmen und Blech scheuert.

      Andere betreiben an der Stelle mehr Aufwand, aber das reicht aus meiner Sicht selbst bei den Modellen ohne Radhausschale hinten.

      Sonst ist das Auto rosttechnisch unauffällig.

      Achsträger vorne gammelt an den Kanten. Wenn man den auch von innen mit FF (oder Fett) versiegelt. Der Träger wird aber über die normale Lebensdauer des Autos eh nicht durchgammeln und kann zur Not einfach getauscht werden.


      Danke für die Ausführungen :) Ich meinte aber eigentlich die Korrosion an der Bremsscheibe :D

      Vor 2 Tagen hat es hier geregnet und heute habe ich das Auto wieder bewegt und mir die Bremsscheiben mal angeschaut. Das Auto wurde zuletzt mir warmer Bremse an einem trockenen Tag geparkt. Die Korrosion kommt also ausschließlich von diesem einen Regenschauer während das Auto geparkt war. Wenn man das Auto etwas zurückrollt, erkennt man deutlich was zwischen Bremsscheibe und Belag und auf der freien Bremsscheibenfläche passiert ist:

      IMG_20190830_145204949 (Large).jpg

      Nach ca. 8 km Stadtverkehr, wo ich bewusst viel gebremst habe, sieht das ganze dann immer noch so aus:

      IMG_20190830_150543039 (Large).jpg

      Es dauert also, bis das wieder weggebremst ist. Diese Abdrücke unterschiedlichen "Alters" habe ich ja über beide Bremsscheiben verteilt, teilweise schon weitestgehend weggebremst und nur noch sehr blass zu erkennen. Wie es auf der Innenseite aussieht weiß ich nicht...
      Ich vermute weiterhin, dass auch dieses Abdrücke einen Einfluss auf den Reibwert und damit die Rubbelneigung haben oder bei mir sogar dafür verantwortlich sind.

      Dagegen sprechen aber die Erfahrungen von z.B. @dk_1102 ...

      Achso, sorry, hatte mich in nem anderen Thread gewähnt...

      Die Veränderungen vom Festbacken der Beläge können sicher auch zu einem gewissen Maß die Rubbelneigung verstärken. Das ist aber wirklich völlig normal und Stand der Technik.

      Wenn Du Stahlfelgen mit weitgehend geschlossenen Radkappen fährst, reduziert sich der Rostneigung deutlich.

      Huia schrieb:

      Eco High Up, 99tkm
      1. Original - Werks - Bremsscheiben und Beläge:
      Scheiben 20,5 mm (mindestdicke 19, Neumaß 22 mm)
      Beläge i.O. (nicht gemessen, nur Sichtprüfung)


      Meine sind ebenfalls die ersten Scheiben und Beläge und meiner hat jetzt fast 125.000km auf der Uhr und sehen so aus wie bei Dir.
      Ich werde sie denke ich bei der 150.000km inspektion vor dem Tüv nächstes Jahr im Herbst ersetzen. ( Scheiben und Beläge; Trommeln und ATE Topkit )

      Fahrdaten UP

      Vmax 172 KMh GPS
      Verbrauch 3,2-4,2KG

      Fahrdaten QP

      Vmax 241 KMh GPS
      Verbrauch 7,5-12,5 L

      Ist schon der Hammer, wie lange die Scheiben vorne halten.
      Hinten kann ich dir wirklich die Zimmermann - Beläge empfehlen, da sie diese "Scheibe" am kritischen Gelenk dazwischen haben. Meine Handbremse funktioniert nach wie vor besser, als im Neuzustand!

      „Blinder Respekt vor Autoritäten ist der größte Feind der Wahrheit.“ A. Einstein

      gato311 schrieb:

      Achso, sorry, hatte mich in nem anderen Thread gewähnt...

      Die Veränderungen vom Festbacken der Beläge können sicher auch zu einem gewissen Maß die Rubbelneigung verstärken. Das ist aber wirklich völlig normal und Stand der Technik.

      Wenn Du Stahlfelgen mit weitgehend geschlossenen Radkappen fährst, reduziert sich der Rostneigung deutlich.


      Ja klar, blanker Stahl rostet nun mal. Für diese Effekte und auch DTV scheint nach meinem Verständnis die Lösung dann nur zu sein mehr zu bremsen...

      Dass die Bremse so lange hält spricht ja auch dafür, dass wenig Abtrag von diesem Gammel stattfindet.

      Die Haltbarkeit finde ich gar nicht so erstaunlich vor dem Hintergrund, dass die Bremse, welche in Autos auf der Golf-Plattform eingesetzt wird rein geometrisch nur rund 10 % größer dimensioniert ist und dort bei bis zu 190 PS und über 1500 kg Leergewicht... Das ist schon etwas anderes als 60-90 PS und 1000 kg :D

      Die Autos der Golf Größe (Plattform gibt es seit MQB ja nicht mehr) haben sogar die identische Bremse. FSIII. Nur die Scheibe ist da eine Nummer größer. Aber auch nur je nach Ausstattung und max. bis 150PS.

      2015-2016 VW Lupo 1.0 MPI 50PS MJ: 2001
      2016-..... Skoda Citigo Elegance 1.0 MPI 60PS MJ: 2012
      2016-..... VW Passat B8 Limo 1.4 TSI ACT deep black perlefekt
      2015-..... Knaus Deseo 400 LK Plus 1200kg
      ANZEIGE

      Stimmt Plattform war der falsche Begriff.

      Ich meine, im A3 und Leon geht die Bremse bis 190 PS. Kann mich da aber auch irren.. Ist ja auch egal. Auf jeden Fall kann das ganze kein Up!-spezifisches Problem sein wenn die Bremse dort in etwas größer und mit deutlich höherer Motorleistung und mehr Gewicht zum Einsatz kommt. Höchstes eben im Falle einer Überdimensionierung und damit mangelndem Verschleiß in Form von zu wenig Abtrag von Korrosion und der Begünstigung von DTV.

      Hallo zusammen,

      eure Kenntnisse zur FSIII-Bremse ist nicht ganz richtig.

      Die FSIII-54 wird in der PQ12- und MBQ27-Plattform eingesetzt. Jedoch wird schon bei den höheren Motorisierungen/Achslasten im MQB27 die FSIII-57 eingesetzt und diese wiederum ist die kleineste VA-Bremse in der MQB37-Platform (Golf, Leon, Oktavia).

      Man kann die beiden Varianten sehr einfach an der Geometrie der Belaghalter unterscheiden.

      Zudem gibt ja noch mindestens drei unterschiedliche Reibbeläge.

      Gruss Steffen

      @Steffen_k
      Korrekt so ist das im MQB.
      Bei der PQ34-36 Golf4-6 wird aber die FSIII-54 eingebaut. Die FSIII-57 gab es da noch garnicht, die nächst größere war da die FNIII-54.
      Natürlich aber auch nur bei Motorisierungen bis ca 110PS und nicht 190PS wie teilweise geschrieben wurde.

      Gruß Robin :)