Austausch der Lautsprecher vorne

      Die Kabelführung ist meistens genau umgekehrt gelöst.

      Also nicht: Radio -> Tmt -> Ht
      Sondern: Radio -> Ht -> Tmt

      Ob das speziell beim Up auch so ist, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen :/

      ANZEIGE

      LocoFlasher schrieb:

      Die Kabelführung ist meistens genau umgekehrt gelöst.
      Also nicht: Radio -> Tmt -> Ht
      Sondern: Radio -> Ht -> Tmt
      Ob das speziell beim Up auch so ist, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen :/

      Klingt logisch, aber genaueres werde ich wohl erst wissen, wenn ich das Auto da und die Verkleidungen ab habe.
      Spielt aber eigentlich keine Rolle, es muss nur der Trennkondensator für den Hochtöner gegen die neue Weiche ausgetauscht werden.
      Von einem Händler wurde mir jetzt das Hertz CPK 165 PRO Set angeboten. Wird in einigen Rezensionen sehr gelobt und ist auch von Daten top.
      Kennt das zufällig einer?

      Ist halt was anderes.

      Eton Pow:
      - Extrem hoher Wirkungsgrad
      - 3 Ohm
      - Kabelweiche für Hochtöner
      - Einbautiefe 65mm


      Hertz Cpk:
      - hoher Wirkungsgrad
      - 4 Ohm
      - Externe Frequenzweiche
      - Einbautiefe 85mm


      Systeme in dieser Preisklasse werden fast alle gut spielen und unterscheiden sich meist nurnoch etwas im Klangcharakter.
      Das ist dann einfach Geschmackssache.
      Eton als Beispiel ist bekannt für sehr sanfte Hochtöner, Audison oder besonders Focal haben oftmals sehr analytische Hochtöner.
      Den einen gefällt, den anderen klingts zu scharf....


      Was man aber mit Bestimmtheit sagen kann

      Das Pow hat
      1. Einen höheren Wirkungsgrad laut Statistik(für einen besseren Vergleich bräuchte man hier aber die Diagramme)
      2. Eine geringere Impedanz (Radio gibt etwas mehr Leistung raus)
      3. Eine geringere Einbautiefe (Platz zum Fensterheber ausmessen)


      Das Hertz hat:
      1. Eine höhere Belastbarkeit (hilfreich, wenn doch mal ne Endstufe dazukommen könnte)
      2. Eine vollwertige Frequenzweiche (nicht nur der Hochtöner wird vor tiefen Frequenzen geschützt, sondern auch der Tmt bekommt keine hohen Frequenzen und neigt weniger zum "Kreischen")


      Ich persönlich würde für Radiobetrieb das Eton nehmen.
      Sollte aber auch nur im geringsten die Möglichkeit bestehen, dass doch nochmal ein Subwoofer und ne Endstufe Einzug erhalten, würde ich kein Eton Pow System nehmen.


      Grüße
      LocoFlasher

      Danke, Diego, für deine ausführliche Erläuterung!
      Das hat meine vorläufige Einschätzung bestätigt.

      Werde mal schauen, ob ich die Systeme irgendwo probehören kann. Wäre schon blöd, wenn ich mir eine Menge Arbeit mache und es klingt dann bescheiden.
      Ein vernünftiger Equalizer zum Anpassen des Frequenzganges ist im Serienradio ja leider nicht integriert.

      Verwirrend finde ich die Angaben zum Wirkunsgrad. Einmal heisst es "dB SPL 92,5" (CPK 165), dann "2V, 1m 88 dB" bzw "1W/1m: 92 db SPL" (POW 172.2).
      So wirklich vergleichbar sind die Werte nicht. Andererseits ist es logisch, dass bei einer geringeren Impedanz und ohne "richtige" Frequenzweiche mehr Leistung aus dem Amp gekitzelt werden kann.

      Das Hertz hat laut Dokumentation übrigens ebenfalls eine Einbautiefe von 65mm.

      Grüße - Ron

      Auf den Wirkungsgrad würde ich mich nicht zu sehr versteifen, da hier leider nichts ordentlich genormt ist.

      Die Dezibel Angabe ist zwar da, aber bei den einen wird mit einer festen Spannung gemessen, bei den anderen mit fester Leistung.

      Allerdings bringt es dir nichts, wenn ein Lautsprecher bei 300 Hz mal kurz auf 100db kommt und ansonsten nicht über 80db (übertrieben dargestellt).
      Das ist eine vergleichbare Situation wie Leistungsmessungen bei Autos ;)

      Somit kann man Lautsprecher nur schwer vergleichen, da nicht für jeden Lautsprecher die entsprechenden Diagramme(Frequenzgänge) auffindbar sind.

      Wie gesagt, enttäuschen wird dich wohl keins der Systeme und bei eventueller Endstufe würd ich nichts mit Kabelweiche nehmen :)

      Grüße
      LocoFlasher

      Hallo, bin in der Überlegung die Lautsprecher ebenfalls zu tauschen.

      Man ließt hier ja viel von ETON. Eingebaut werden in den Drillingen sowohl POW 160.2 als die POW 172.2.

      Ich bin ein absoluter Neuling in Sachen Car HiFi und kann zwischen den beiden jetzt keinen wirklichen Unterschied feststellen.

      Hat jemand von euch für mich eine Antwort darauf, was die beiden Modelle unterscheidet?

      Ich möchte auch meine Frontlautsprecher tauschen. Fast 200€ für die Eton ausgeben möchte ich nicht. Außerdem weiß ich nicht ob evtl. nicht doch mal ein Subwoofer unterm Sitz rein kommt?? Oder doch lieber die Eton und man benötigt den Sub nicht mehr (natürlich incl. Türen dämmen)?
      Da ich eine manuelle Spiegelverstellung habe, fallen leider die Focal ISS 165 weg:-(

      Gibt es sonst noch evtl. ein paar Tipps für Koax Lautsprecher die gut (also schon eine hörbare Verbesserung) zu den originalen sind und nicht gleich >150€ kosten?

      VG und Danke euch

      Aaaalso:

      1. Der Nachteil an Koax ist, dass der Hochtöner auf dem Lautsprecher sitzt und somit unten im Fußraum.

      Je höher die Frequenz, desto wichtiger ist aber die Ausrichtung des Lautsprechers auf die Ohren, da sie sonst extrem abgeschwächt und verfälscht wird.
      Da die Ohren aber in der Regel am Kopf und nicht an den Knien sind, sind Hochtöner da unten extrem schlecht positioniert.

      Also: entweder Komponenten System oder die originalen drinne lassen.


      2. Die Werkslautsprecher haben einen sehr hohen Wirkungsgrad.
      Das heißt, dass sie an der geringen Leistung vom Radio (ca 10-15 Watt) schon recht laut spielen.

      Sehr viele Zubehörlautsprecher haben einen geringeren Wirkungsgrad, außer solche welche für den Betrieb am Radio gedacht sind --> Zum Beispiel die Eton Pow Reihe.

      Mehr Bass ist also weniger das Problem der Lautsprecher und mehr das Problem mangelnder Leistung.

      Dämmung der Türen hilft dem Bass schonmal etwas auf die Sprünge, ersetzt aber keinesfalls einen Subwoofer.

      Soweit meine Sicht der Dinge um dich vor enttäuschenden Einkäufen zu bewahren ;)


      Grüße
      LocoFlasher

      Ja stimmt, die originalen Lautsprecher spielen nach Türdämmung ganz anders...besser.

      Ich hab die originalen LS im Türen gelassen und im Kofferaum ein Subwoober montiert.

      Jetzt ist Basslevel im Radio am 2-3 eingestelt, die Türlautsprecher sind nicht so viel belastet und spielen klar bei hohere Volume.

      Danke für eure Antworten! :thumbup:

      Heißt also, entweder hochwertige ETON POW verbauen oder einen Subwoofer....richtig? Der Aufwand ist doch recht hoch beim Einbau der ETON, allerdings wenn man eh die Türen dämmt, dann doch nicht wieder so groß....

      Subwoofer kommt für mich nur einer unterm Sitz in Frage, da ich keinen Platz im Kofferraum opfern will...

      Hmm....also ETON POW oder Sub wie der Pioneer TS-WX130EA oder der Kenwood Ksc-SW11, was meint ihr?

      Danke

      Naja, das ist nicht wirklich entweder oder.

      Ein Frontsystem sie die Eton Pow mit Hochtöner im oberen Fahrzeugbereich sorgt für wesentlich klarere Hochtöne, Mitten und den Anfang der Tiefen.

      Ein Subwoofer liefert den Bass, welcher aktuell praktisch nicht vorhanden ist.

      Ein vollwertiges Soundsystem braucht beides, da die Frontlautsprecher bedingt durch ihre Größe (und den Mangel an Leistung des Radios) einfach nicht so viel Bass liefern können.

      Eine verhältnismäßig einfache und für die Meisten zufriedenstellende Lösung ist das Nachrüsten eines Subwoofers.

      Damit verbesserst du im Gegensatz zum Frontsystem nicht die vorhandenen Komponenten, sondern fügst erstmal den komplett fehlenden Teil hinzu.


      Jetzt stellt sich auf jeden Fall die Frage wie viel Aufwand man betreiben möchte.

      Hier mal ein paar Szenarien:

      1. Nachrüsten eines aktiven Subwoofers (unterm Sitz, im Kofferraum, in der Reserveradmulde,...)

      Eventuell bist du hiermit schon glücklich.

      2. Punkt 1 und zusätzlich das Dämmen der vorderen Türen.

      3. Punkt 2 und den Austausch der vorderen Lautsprecher gegen ein geeignetes Komponentensystem

      4. Wenn man allerdings richtig loslegen will, besorgt man sich eine(oder mehrere) Endstufen mit insgesamt mindestens 3 Kanälen und schließt sowohl die vorderen Lautsprecher als auch den (dann passiven) Subwoofer daran an.

      Das wäre dann schonmal ordentliche Einsteigerklasse.

      Nach oben gibt es wie überall natürlich kaum Grenzen, alles eine Frage des Aufwands und Geldes :)

      Ach und.....
      Wenn der Subwoofer wirklich nur deshalb unter den Sitz soll um den Platz im Kofferraum nicht zu verlieren, empfehle ich Reserveradwoofer.
      Subwoofer brauchen Volumen, je mehr desto besser.

      Von Helix gibt/gab es ein Set, welches Subwoofer und DSP Endstufe für die Mulde beinhaltet.
      Das ist vom Aufwand und Preis/Leistungsverhältnis wirklich gut.


      Irgendwie kann ich mich einfach nicht kurz fassen ^^


      Edit: Passive Lautsprecher kann man übrigens ganz hervorragend gebraucht kaufen.
      Die halten idR. locker 10-20 Jahre.
      Schont den Geldbeutel :)

      Grüße
      LocoFlasher

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „LocoFlasher“ ()

      Danke LocoFlasher für deine Antwort!

      Ich hab mir erstmal ein JVC KD-T402 Radio bestellt, hat schon mal mehr Leistung wie das Originale:-)

      Ich möchte für das Thema Hifi möglichst wenig ausgeben, da ich kein Hi-End benötige, nur etwas volleren, besser Klang mit bissl Bass.

      Reserveradmulde habe ich nicht, da ich einen ECO fahre, daher die Wahl des aktiven Sub´s unterm Sitz um keine Platz zu verschenken.

      Also werde ich mir wahrscheinlich erstmal den Kenwood Sub holen und dann entscheiden ob mir das reicht, oder ich weitere Schritte mache....

      Vielen Dank

      Naja, das JVC hat mit ziemlicher Sicherheit nicht mehr Leistung, aber was soll's.....
      4x50 Watt ist die angegebene maximale Ausgangsleistung.
      Das Problem ist, dass es für Maximalleistung kein genormtes Messverfahren gibt und jeder da draufschreiben kann was er will (Extrembeispiel sind Produkte von Auna)

      Konstruktionsbedingt bringen 90% der Autoradios nicht mehr als 10-15 Watt Rms.


      Mit etwas Glück klingt es klarer und kräftiger, da das RCD215 wirklich kein gutes Radio ist, was das reine Musik hören angeht......

      Wenn man günstig wegkommen möchte hilft es idR nicht, einfach draufloszukaufen :/

      Hätte eine Frage zur Dämmung der Tür. Habe vom Camperausbau noch Alubutyl übrig, dass werde ich dann verbauen. Nur Dämmvließ hab ich keins, hab nur Armaflex, sollte ja die gleiche, wenn nicht bessere Wirkung haben....lieg ich da richtig??

      Danke

      Hab mir gerade mal die Produktbeschreibung durchgelesen, sollte passen, sogar im Nassbereich, also auf dem Aussenblech, da geschlossen Zellig. Wobei ich die Angabe ohne Gewähr gebe ^^ Jenachdem wie dick dein Armaflex ist und wie gut es sich zusammen drücken lässt kannst du auf jeden Fall großzügig auf der Türverkleidung aufbringen.

      Viel wichtiger ist aber sowieso die gründliche Dämmung mit Alubutyl. Dabei gilt, umso dicker, umso besser! 2,2mm sollten es Minimum sein um eine optimale Wirkung zu erzählen. Und beim verkleben am besten eine Andrückrolle oder ein Rakel benutzen mit der das Alubutyl flächig und fest angedrückt wird. Sonst kann es dir im Winter passieren das sich Teile lösen und es dann in der Tür scheppert.

      Ansonsten viel Erfolg und Spaß beim dämmen! :thumbsup: