Diskussionsthread: Chiptuning beim up! mit TSI

      Also mir wurde seinerzeit erklärt, dass jeglicher Zugriff auf einem Steuergerät abgespeichert wird. Und alles was abgespeichert wird und nicht nachvollziehbar für den Serviceberater ist, kann dann auch in der Tiefe ausgelesen werden. Die Jungs sind doch nicht mehr von vorgestern :) . Daher hatte ich seinerzeit einen Flasher (ich glaube so nannte man den Handcomputer) mit dem ich vor einem Service die OEM Software aufspielen konnte. Das ist dann zwar in der Tiefe auch keine 100%ige Sicherheit, aber es sticht nicht sofort ins Auge - außer man spielt zweimal pro Woche Softwaren auf.

      ANZEIGE

      Haben auch ein Beispiel:

      Haben unseren "Alten" verkauft. Es war ein Software drauf, die vom neuen Besitzer aber nicht gewünscht war. Also zum Tuner hin und originale Software wieder drauf spielen lassen. Dann ist dem Käufer nach ein paar Monaten der Motor um die Ohren geflogen. SAD (Skoda Auto Deutschland) hat keinen Cent übernommen, weil ja mal eine Software drauf war. Also die bekommen alles raus! Wer anders denkt ist sehr naiv meiner Meinung nach ;)

      Auch das kann man auslesen. 100%

      2015-2016 VW Lupo 1.0 MPI 50PS MJ: 2001
      2016-..... Skoda Citigo Elegance 1.0 MPI 60PS MJ: 2012
      2016-..... VW Passat B8 Limo 1.4 TSI ACT deep black perlefekt
      2015-..... Knaus Deseo 400 LK Plus 1200kg

      Wenn der alte Originalchip wieder eingelötet ist?
      Da muss man dann aber die in der Vergangenheit verwendeten Einspritzmengen durchgehen.
      Das dürfte so auf die Schnelle kaum auffallen. An der Hardware sieht man es ja eh.

      Womit macht Volkswagen denn das Auslesen? Ich kann nur sagen das Volkswagen sogar Kunden zu uns geschickt hat wenn das Auto nicht richtig funktioniert weil sie eben nicht tief genug ins Steuergerät gekommen sind und ich rede hier auch nicht von billig Chiptuning, aber ok, es gibt ja heute so viele Profis :)
      Beim Golf 6 Tdi muss man zum Beispiel das Steuergerät ausbauen um die Sperre zu umgehen, das muss Volkswagen nicht, das Thema hatte ich erst kürzlich, Datensatz verändert, dann musste das Auto wegen dieser Abgas Geschichte zum Händler und der hat dann seine neue Software überspielt, damit war das Tuning natürlich weg und musste neu aufgespielt werden.



      Mich interessiert neben dem chipen, die Hardware von NOVA-Racing aus Brasilien.

      Allein schon wenn die Luftführung verbessert wird, macht sich das schon bemerkbar.

      Die OE Luftführung ist echt käse. Diese dünnen Rohre. Das wird auch der Grund sein das obenrum ab 3500 die Leistung abnimmt.

      Ich habe die Box von Speedbuster drin 499,-€ mit App-Steuerung. Läuft tadelos mit nun 116PS.
      Speedbuster verschriftlicht 2 Jahre Motorgarantie.
      Da ich nun bereits das Gefühl meiner damaligen GTI 1 & 2 habe werde ich auch nicht mehr an der Leistungsschraube drehen.
      Verbrauch vorher 4,7l nun 4,4l in der Regel (normaler täglicher Gebrauch).
      Ich bin mit dem Tuning sehr zufrieden.

      Nutze den Tag und nicht das Smartphone am Steuer!!! :thumbdown:

      Bezüglich des Chipens.
      Bekannter meint, dessen Bekannter chip Tuning durchführt. VW kann nicht soweit in die Fahrzeugparameter zurückgehen.
      Wenn die Tuning nachweisen wollten, müssten die auf einen Rollenprüfstand. Und den Aufwand würde der Händler nicht machen.

      Das Thema eben beim Händler angesprochen. Er sagt beim neuen Tiguan können die sogar nachverfolgen wieviel Drehmoment ins
      Automotikgetriebe geflossen ist. Falls da ein Kunde Probleme aufzeigt.
      Es geht noch weiter, die Stützlast der Anhängerkupplung ist nachprüfbar, um zu sehen ob der Kunde es nicht vielleicht übertrieben hat mit der zuladenden Fracht.

      ANZEIGE

      Skoda war bei mir nicht mal in der Lage den Fehlerspeicher des Airbagsteuergeräts zu löschen und hat mich stattdessen an jemanden mit VCDS verwiesen. Wenn die die selbe Software für den Tuning-Nachweis verwenden, würde ich mir keine allzu großen Sorgen machen ;)

      dk_1102 schrieb:

      Auch das kann man auslesen. 100%


      Wow, noch ein Profi...

      Ohne Leistungsprüfstand oder Probefahrt mit Messwertblöcken auslesen ist überhaupt nichts festzustellen, es ist auch nicht festzustellen wer es aufgespielt hat oder wann, das DSG Getriebe speichert wenn das Drehmoment zu hoch war, aber ein richtiger Tuner ändert auch das DSG zusammen mit der Motorsoftware, dann ist nix mehr mit Fehler speichern!

      Hat von euch eigentlich schon mal einer die Kennfelder auf dem PC in echt gesehen?
      Übrigens darf Volkswagen gar keine andere Diagnose als die Hauseigene benutzen


      Luxushybrid2 schrieb:

      Bezüglich des Chipens.
      Bekannter meint, dessen Bekannter chip Tuning durchführt. VW kann nicht soweit in die Fahrzeugparameter zurückgehen.
      Wenn die Tuning nachweisen wollten, müssten die auf einen Rollenprüfstand. Und den Aufwand würde der Händler nicht machen.

      Das Thema eben beim Händler angesprochen. Er sagt beim neuen Tiguan können die sogar nachverfolgen wieviel Drehmoment ins
      Automotikgetriebe geflossen ist. Falls da ein Kunde Probleme aufzeigt.
      Es geht noch weiter, die Stützlast der Anhängerkupplung ist nachprüfbar, um zu sehen ob der Kunde es nicht vielleicht übertrieben hat mit der zuladenden Fracht.


      Blödsinn, ich belade dir einen 750 Kg Anhänger mit 2 Tonnen ohne die Stützlast zu überschreiten und selbst bei ordnungsgemäßer Beladung kann die Stützlast beim fahren überschritten werden, glaubt doch nicht immer jeden Unsinn der euch erzählt wird, jede Hersteller Werkstatt ist eine Teiletauschbude, da ist keiner in der Lage was instand zu setzen, gleich alles tauschen und genau das ist die Fehlersuche mit Arbeitsanweisung, nennt sich geführte Fehlersuche, kommt dabei nicht raus stehen sie schon auf dem Schlauch, siehe den Thread mit der Lambdasonde...

      Dem kann ich auch nur zustimmen. Und VCDS haben nicht mal die Niederlassungen, da sie es schlicht offiziell nicht benutzen dürfen.

      Wenn ein Verdacht auf Betrug vorliegt, kann es natürlich mal sein, dass das Werk eingeschaltet wird und dann geforscht (und ggf. auch gefunden) wird. Im normalen Alltag spielt das aber keine Rolle, wenn man ein optisch völlig unverändertes Fahrzeug fährt.

      Sorry, das war keine spitze Bemerkung, aber ok wenn man hier so empfindlich ist dann solls nicht wieder vorkommen, mich nervt einfach wenn ich Frage wie das festgestellt wird, gerade im Bezug auf die Box, das jemand der vielleicht noch nicht mal weiss wo die Box angeklemmt wird, ein Beitrag schreibt in dem er zu 100% behauptet man könne es auslesen...

      Übrigens interessiert es mich immer noch wie und womit das gehen soll, würde mich über eine Aufklärung freuen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Ahlewurscht“ ()

      @Ahlewurscht das hat nichts mit Empfindlichkeit zu tun, aber je nach dem wie es der User auffasst schaukelt sich so etwas ganz schnell hoch. Ganz einfach weil man sich persönlich nicht kennt und deine Mimik in dem Moment nicht sieht.

      Ich kann euch nur noch mal meine Erfahrungen mitgeben, die ich selbst mit meinen Polos getestet habe (habe Kontakte, da ging das alles):
      • Fährt man zu VW und hat eine Box angeschlossen, erkennen die das a) an ihrem Auslesegerät und b) weil sie nicht blind sind :) .
      • Fährt man zu VW und hat seine Box nicht angeschlossen, erkennt man rein gar nichts - werder am Diagnosegerät noch optisch natürlich.
      • Fährt man zu VW und hat eine Softwareoptimierung aufgespielt, wird die Optimierung selbst erstmal nicht erkannt: Was aber erkannt wird sind die Zugriffe auf das Steuergerät selbst. Jedes smartphone und jeder PC speichert ab wie oft etwas angeschlossen wurde, wann Updates erfolgten, etc. Dieser abgespeicherte Zugriff am Steuergerät ist bei einer normalen Inspektion absolut unwichtig. Interessant wird es wenn es um Garantieansprüche im Motorenbereich geht. Hier muss jeder Zugriff plausibel gegenüber dem Werk dargestellt werden, z.B. 27.07.2017 - Inspektionsservice 20.000 km, usw. Tauchen hier nun Zugriffe auf, die für VW nicht nachvollziehbar sind / dokumentiert sind, stellt sich ja die Frage wie diese zustande gekommen sind: Softwarefehler oder Zugriff über Dritte? Und dann wird in die Tiefe gegangen, denn schließlich ginge es ja bei einem Austauschmotor um ein paar tausend Euro. Ob nun jede VW Werkstatt das passende Equipment dazu hat, wage ich auch zu bezweifeln (...) aber dafür gibt es ja externe Fachleute - denke da z.B. an die Jungs von ABT. So oder so wenn VW feststellen möchte, ob eine Softwareoptimierung erfolgte, werden sie es rausfinden.
      Daher kann man nur jedem während der Garantiezeit raten, solche Eingriffe zu unterlassen. Oder aber wenn man eben sofort die Optimierung haben möchte, dann sollte man dazu a) auch stehen und b) alles legal umsetzen - sprich mit TÜV Eintragung und ggf. noch einer Versicherung, die etwaige Schäden durch die Optimierung des Tuners abdeckt. Meiner Meinung nach kann man sich diese aber sparen, wenn man sich in die Hände von Profis begibt.

      Und das Thema Boxen: Ja die kleinen Dinger sind witzig, aber eben auch nicht legal. Und wie darauf dann der Motor regaiert weiß man auch nicht. Daher nicht am falschen Ende sparen.