Anhängerkupplung für VW Up!

      In der Beschreibung ist ein Bild, was andeudet das es nicht so toll ist mit der Tieferlegung.

      Vom Platz her ist genug da. So tief kannste das Fahrzeug gar nicht legen :)

      -Admi

      ANZEIGE

      Also noch habe ich keine AHK nachgerüstet danach es zeitlich noch nicht geschafft habe. Und wir noch nen geeignetes Auto haben. Das bike wird bei so ziemlich allen gängigen Autos überstehen. Selbiges ist beim a6 zwar nur minimal aber immerhin. Und ob es nun an der Heckscheibe ist oder auf der AHK spielt bei der Breite keine rolle

      Hallo admi, vielen Dank für deine Berichte,

      nun schreibst du am Anfang, dass es weder abgenohmen noch eingetragen werden muss, aber später dann, dass die Aktualisierung der Papiere Erforderlich ist. Das ist ein wenig wiedersprüchlich.

      Ich habe bei Rameder und dem MVG nachgefragt: MVG kennt sich nicht aus, dafür gab der Rameder eine klare Aussage, dass man nach dem Umbau bei TÜV mit dem beigelieferten Brief vom Kraffahrtbundesamt die Änderung in den Fahrzeugpapieren vornehmen muss.

      P.S. Ich habe mir eine AHK ebenfalls einbauen lassen. Der Meister war im Bezug auf Papiere ein wenig uninformiert. Aber auf den ersten Blick ist "am Eisen" alles in Orndung. Die Stoßstange muss ein Wenig nachhinten versetzt werden (ca.8cm) daher ist sie damit ein wenig verspannt, scheint aber ok zu sein.

      Ja. Das stimmt für die AHK, Allerdings sind beim up!/mii/citigo keine Anhängelasten eingetragen. Daher ist für sen Angängerbetrieb - nicht für Fahrradträger - eine Änderung der Fahrzeugpapiere zwingend erforderlich.

      MfG Sven

      up!gefahren - up!gedreht - up!gefeiert - up!gegangen

      Meines Wissens gibt es für die CNG-Variante keine AHK - ich habe zumindest keine gefunden, denn auch ich hätte gerne eine zum Fahrradtransport auf dem Heck.

      “Ist die dunkle Seite stärker?” –
      “Nein. Nein… nein. Schneller, leichter, verführerischer.” (Meister Yoda)


      Zu tun was du willst
      ist Freiheit.
      Zu mögen was du tust
      ist Glück.




      https://futurzwei.org/article/862
      www.gibgas.de
      www.cng-club.de
      https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20170428_OTS0237/gas-geben-fuer-den-klimaschutz

      da kann ich dann eine Info beitragen: Die von MisterDC soll passen (wird von hinten angeschraubt und passt auch für 3-Türer). Mir gefällt nur nicht, dass die Kugel zwar demontiert werden kann, nicht jedoch die Halterung selbst. Da steht dann praktisch ein Rammdorn heraus....

      ANZEIGE

      Hallo,

      ich wollte einen QEK Junior bzw. einen kleinen Planenanhänger mit meinem UP ziehen.
      Wenn würde ich die MVG Kupplung nehmen, aber wie ist das denn mit der Garantie ?
      Hat da jemand zufällig eine Aussage von VW ? Möchte ungerne, dass die flöten geht ;)

      Eigentlich ist der up doch gar nicht für Anhängelasten zugelassen. Selbst auf's Dach dürfen nur maximal 50 Kilo und insgesamt laut Fahrzeugschein nur 314 Kilo Zuladung. Die haben wir schon ein paar mal überschritten, weil wir zu viert unterwegs waren. Mein Freund und ich wiegen zusammen schon knapp 200 Kilo, dazu die Nachbarin mit einer Freundin, zusammen ca. 125 Kilo plus 3 große Sporttaschen für die Sauna mit Handtüchern, Kleidern und Getränken - nochmal ca. 25 Kilo, macht summa summarum 350 Kilo! Also schon überladen!!! Im Grunde ist das lächerlich, weil es überhaupt kein Problem gab, weder vom Platz, noch bei der Fahrleistung - da hätten sich auch noch zwei auf das Dach legen und an der praktischen Reling festhalten können.

      In der DDR sind sogar Trabbis mit Anhänger gefahren - nun ja, sicher keine Alpenpässe, aber Mittelgebirge hatten die auch. Und das mit deutlich weniger als 50 PS!

      Das ist auch keine Frage der Motorleisung, sondern eher der Karosseriestruktur und somit der Anbindung der AHK. Der Up! hat keine Anhängerlast eingetragen und ist somit nicht dafür ausgeglegt. Er hat hinten auch keine Abschleppöse.....
      Wie wird eigentlich die ominöse AHK am Rohbau befestigt?

      Zum Thema Garantie/Gewährleistung: könnte problematisch werden...kommt immer darauf an was kaputt ist.....ein defektes Radio hat relativ wenig damit zu tun, defekter Stossdämpfer hinten zum Beispiel wird schwierig werden.

      Habe gerade im Internet das Datenblatt für den up bei Autonews gefunden und da steht bei Zuladung 436 kg bei 929 Leergewicht, also gesamt 1365. Wenn ich im Fahrzeugschein nachschaue unter F.1 (techn. zulässige Gesamtmasse), dann steht da 1310! Abzüglich Leergewicht 996 (der Cross ist schwerer, aber gleich 67 Kilo?) ergibt das nur eine Differenz von 314 Kilo bei unserem Auto. Bei 4 Erwachsenen mit je 80 Kilo ist man da schon drüber und der Kofferraum müsste auch leer bleiben.
      Wieso der Cross ein geringeres zulässiges Gesamtgewicht hat und nicht dasselbe, verstehe ich nicht. Da hat man schonmal 'ne Dachreling und dann aber 122 Kilo weniger Zuladung als die Normalversion - das widerspricht sich.
      Bin leicht irritiert, aber ich mag unser "Kütschle" trotzdem noch.

      So - jetzt habe ich bei Autonews auch das Datenblatt für den Cross gefunden und da steht bei Leergewicht auch 996 Kilo aber Zuladung 379 Kilo, was zusammen 65 Kilo mehr ergibt als das zulässige Gesamtgewicht lt. unserem Fahrzeugschein.
      Was nun? - sprach Zeus. Die Götter sind besoffen und der Olymp ist vollgekotzt.

      In zwei Wochen fahren wir wieder in den Schwarzwald und werden u.a. Ein Regalsystem aus Buchenholz transportieren (frisch gekauft und in Einzelteilen verpackt), das allein fast 100 kg wiegt. Schätzungsweise kommen weitere 30 Kilo Gepäck dazu plus zwei Typen mit Lebendgewicht 195 kg z.Zt.
      Freu mich schon auf die Fahrt und bin gespannt wie er die Steigungen aus dem Stuttgarter Talkessel und unterwegs meistert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „upraxas“ ()

      Unter "G" steht die Masse des Fahrzeugs in Betrieb. Dazu gehört der Fahrer mit 75 kg, gefüllter Tank, Werkzeug, Reserverad usw. Kannst also auf die Differenz zwischen G und F.1 mind. 75 kg aufschlagen.

      @ andreasDo

      Herzlichen Dank für die Aufklärung, das beruhigt mich jetzt ungemein. Aber wie soll man denn sowas wissen. Schließlich soll man sich ja immer an alle Bestimmungen und Vorschriften halten, sonst dreht einem die Versicherung im Schadensfall einen Strick draus. Dann sollte aber das auch allgemein verständlich formuliert werden!