Lichtmaschine aus anderen Modellen

      Lichtmaschine aus anderen Modellen

      Hi,

      ich weiß nicht ob das hier der richtige Bereich ist, denn mein Problem ist eher eine zu schwache als eine defekte Lima... ^^

      Ich wollte also gerne die Lichtmaschine meines Vw Up! gegen eine stärkere aus einem anderen Auto tauschen (aus nem Golf 3 hätte ich noch eine da...)
      Allerdings weiß ich nicht, worauf ich da so achten muss.

      Mal abgesehen von den logischen Dingen wie Drehrichtung oder bauliche Passgenauigkeit, passende Riemenscheibe, etc.... Gibt es noch Unterschiede in den Ladereglern o.Ä.?
      Mein Up! ist Ez 2014 und hat weder Start/Stopp, Automatik, Rekuperation, BlueMotion oder sowas in der Art. Die Batterietypen der beiden Autos sollten also gleich sein (hab grad nicht im Kopf was für ein Typ im Up! verbaut ist, weiß nur um die niedlichen 35Ah) und somit doch auch die Ladespannung, oder?

      Hoffe hier hat jemand etwas mehr Ahnung als ich und freue mich über jede Antwort :)

      Grüße
      LocoFlasher

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „LocoFlasher“ ()

      Jep, mein Generator ist auch ein 110A und ausreichend dimensioniert.

      @LocoFlasher Eine 44 Ah ist bei mir als Starterbatterie verbaut, so groß wäre der Sprung jetzt auch nicht. Eventuell ist Deine Batterie auch schlicht am Ende oder müsste wegen aussschließlichem Kurzverkehr auch einfach gelegentlich ordentlich geladen werden?

      Die Generator/Batterie-Kombination ist eigentlich hinreichend...?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Stefan_Ddorf“ ()

      Die Generator/Batteriekombination ist ausreichend dimensioniert und funktioniert an sich auch gut, wenn ich nicht allzulaut Musik höre :)

      Da aber die Verstärker Leistung im Moment Ausmaße annimmt welche der Hersteller so nie angedacht hatte schafft meine Lichtmaschine es schlichtweg nichtmehr die Batterie zu laden....

      Arbeitsweg sind knappe 30 km.... Kurzstrecke gibt es eigentlich nicht bei mir.

      Woher ich das weiß?
      Bordspannung während der Fahrt ohne Musik ~13,9V
      Musik aufgedreht ~12,5V :(

      Merkt man außerdem an flackernden bzw stark abgedunkelten Lichtern....

      Wo msst du die Bordspannng? Bzw. wo erfolgt denn der + Abgriff für deine Anlage?
      Miss mal die Spannung direkt an den Batteriepolen bei üblicher Soundlautstärke und der bei deinem Fahrprofil üblichen Motordrehzahl ...nur so kannst du die tatsächliche Istsituation ausreichend prüfen. 110A sind schließlich knapp 1,5kW, also mind. gut 1kW fürs Soundsystem und Batterieladen.
      Wenn du die Spannung beispielsweise direkt am Verstärker misst, dann misst du eben auch den Spannungsabfall beding durch Leitungsverluste (und die steigen und fallen mit der Kabldimensionierung). Im undünstigsten Fall gfst du die Spannung am Sicherungskasten ab, was logischerweise ebnso zu Spannungsabfall der Lichtanlage führt ...da würde dann auch eine 300A-Lichtmaschine keine Abhilfe bringen ;)

      Gruß Dieter

      Oh man.... Irgendwie hat mein Handy nichts gepostet....

      Also Bordspannung gemessen im Stand an den Polklemmen und während der Fahrt am Zigarettenanzünder/12V Steckdose.

      Kondensator ist bereits verbaut, fängt aber nur den ersten Schlag ab und bleibt danach leer :/ bzw. lädt erst wieder auf, wenn eine ruhige Stelle kommt oder ich leiser drehe.

      Meine Aktuelle Lichtmaschine hat meines Wissens nach 90A, allerdings hat sie die wohl auch nicht bei 1500-2500 rpm....

      Daher also eher mit 70-80 rechnen.
      Jetzt ist es Winter, das heißt sie muss zusätzlich zu den "lebenswichtigen Verbrauchern" auch noch

      1. Abblend/Fernlicht (gesichert mit 2x10A)
      2. Sitzheizung(gesichert mit geschätzt 20A)
      3. Heckscheiben/Spiegelheizung (gesichert mit glaub ich 30A)
      4. Lüftergebläse(gesichert mit glaube 30A)

      versorgen.

      Selbstverständlich sind diese Absicherungen großzügig dimensioniert, aber ich denke es ist klar, dass für den Verstärker hier nurnoch wenig Luft ist.

      Eine Zusatzbatterie müsste ich ständig nachladen, das ist für mich keine Option.
      Als großen Puffer/Spannungsstabilisator werde ich evtl. nochmal eine verbauen, aber nicht als versorgende Kraft.

      Verstärker ist aktuell eine Eton PA 800.4
      Frontsystem läuft mit dem Hecksystem an 2 Kanälen auf 2 Ohm und Kanal 3&4 2 Ohm Brücke für den Subwoofer.

      -->2x~280Watt+1x~570Watt macht geschmeidige 1130 Watt Rms :)

      Nur mal so, damit die Dimensionen klar werden :)

      Grüße
      LocoFlasher

      LocoFlasher schrieb:

      ...
      Meine Aktuelle Lichtmaschine hat meines Wissens nach 90A, allerdings hat sie die wohl auch nicht bei 1500-2500 rpm....
      Daher also eher mit 70-80 rechnen.

      Höchstens, eher weniger.

      Für den Reisemobilbereich gab es früher einmal LiMa Regler, die den originalen ersetzten und die Erregung derer anders abregelt haben, so dass die LiMa auch bei niedrigeren Touren die volle Leistung abgab.
      Evtl wäre das interessant für Dich.

      edit: Such mal nach Sterling-Regler

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „yellow_up“ ()

      Also ganz ehrlich.
      So wie deine Sitzheizung, das Gebläse, die Spiegel/Scheibenheizung nicht durchweg volle Pulle laufen, so wirst du auch die Musik nicht duexhweh auf Anschlag hören genauso wird nicht durchweg volle Basspower abgerufen.
      Es sollte also bei 30km Arbeitsweg auch immer genug Zeit und Drehzahl da sein um die Batterie wieder hoch zu pushen.

      Und wenn du sehr Bassöastig hörst und den Kondensator es nicht packt, dann solltest du über einen neuen und/oder grösseren Nachdenken.

      Meine Meinung.

      Das ist ja mehr oder weniger das Problem :)
      Ich höre eben doch nahezu 100% der Fahrtzeit volle Pulle.....
      Wenn mir 20 Watt Pro Kanal reichen würden, dann hätte ich mir nicht mehr reingebaut.....

      Naja... Da ich mir in dem Thema nicht sicher bin und mir nicht die ganze Bordelektronik zerschießen will, wird jetzt ne Class D Endstufe reinkommen mit etwas weniger Leistung :(

      Vielleicht werde ich das mit der Lichtmaschine irgendwann mal an nem anderen Auto testen und dann mal berichten :)

      Grüße
      LocoFlasher

      LocoFlasher schrieb:

      Das ist ja mehr oder weniger das Problem :)
      Ich höre eben doch nahezu 100% der Fahrtzeit volle Pulle.....
      Wenn mir 20 Watt Pro Kanal reichen würden, dann hätte ich mir nicht mehr reingebaut.....

      Naja... Da ich mir in dem Thema nicht sicher bin und mir nicht die ganze Bordelektronik zerschießen will, wird jetzt ne Class D Endstufe reinkommen mit etwas weniger Leistung :(

      Vielleicht werde ich das mit der Lichtmaschine irgendwann mal an nem anderen Auto testen und dann mal berichten :)

      Grüße
      LocoFlasher



      Ich würde mir an Deiner Stelle eher mal Gedanken darüber machen welches Hörgerat das beste für Dich sein wird und wieviel die Krankenkasse daran zahlt......
      ANZEIGE

      Der Gedanke mit dem Hörgerät kam mir auch schon. Wobei man ich nicht weiß wie laut "volle Pulle" wirklich ist.

      Jedenfalls, Lautsprecher nicht in 2 Ohm sondern als 4 Ohm würde auch schon helfen.
      Halbiert die benötigte Leistung ohne das es leiser wird.

      Sind ja 4 Ohm Lautsprecher... Nur eben 4 Stück an 2 Kanälen....

      Das mit dem Hörgerät kann schon sein, dass das irgendwann kommt.... Nach ~2 Stunden Fahrt dreh ich idR. sogar von selbst wieder etwas leiser ;)
      Ob es aber nun die Anlage im Auto ist, die Lautstärke an der Arbeit in der Halle, das Donnern unterm Motorrad Helm bei >250 oder die Kopfhörer auf höchster Stufe beim Sport oder Hausarbeit, gut ist davon nichts für die Ohren und trotzdem passierts immer und immer wieder. Aktuell lebe ich noch und habe keine Probleme mit dem Hörsinn.


      Kann mich aber nicht entsinnen hier danach gefragt zu haben welche Lautstärke ich hören soll......

      Sieht die LiMa im up so anders aus von der mechanischen Befestigung wie andere aus dem VW-Baukasten die dann auch passen könnten? (hab keine LiMa sonst würde ich nachsehn :D )
      Oder anders, die LiMa in neuen up's mit Klima und Sitzheizung und etc sollte doch dann auch passen.
      Welche Größen gäbe es denn?
      edit: In der bucht find ich viele 110A LiMa's. für den up. 110A ist doch schon ganz ordentlich. Liefert die aber wahrscheinlich auch erst ab ??? 4000U (an der Motorkurbelwelle) , dewegen der HInweis auf den anderen LiMa-Regler. ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „yellow_up“ ()

      Dieser besondere LiMa Regler wird auch nicht helfen.
      Weil mehr Leistung kann der aus der LiMa auch nicht zaubern.
      Dann eher die Übersetzung ändern, so dass die LiMa schneller dreht und somit die Leistung früher ansteht.
      Aber zu schnell darf die LiMa auch wieder nicht drehen.

      Ich würd aber erstmal den Strom des Verstärker bei üblicher Lautstärke messen.
      Der Verstärker hat einen recht schlechten Wirkungsgrad und ist deshalb kein Kostverächter.
      Der sich kann mal eben bei Vollast an die 170A (mit 2 Ohm LS) reinsaugen.
      Vor allem im Bass braucht es die meiste Energie. Da mal schauen ob man den Sub anders beschalten kann.
      Da wieder der Hinweis 2 oder 4 Ohm.
      Oder nicht Kanal 3+4 gebrückt sondern nur Kanal 3 und Kanal 4 nicht nutzen.
      Ob das so umsetzbar ist kann ich aber aus der Ferne nicht sagen.

      Also, das mit der 110A LiMa hab ich schon gesehen, ist aber aufgrund des angesprochenen schlechten Wirkungsgrad halt immernoch viel zu wenig :(

      Mechanisch und optisch sieht die LiMa nahezu jeder LiMa die ich bisher gesehen habe sehr ähnlich. Wie das allerdings von der technischen Seite bezüglich der Laderegelung, Spannung o.Ä. aussieht weiß ich leider nicht :S Das ist ja aktuell mein Problem ^^

      Ich würde ja sonst probeweise die LiMa aus meinem Golf mal dranhängen, habe aber Angst vor totaler elektrischer Zuerstörung ^^

      Den Strom des Verstärkers müsste ich mal messen lassen da ich dafür kein geeignetes Amperemeter habe....
      Da aber besonders bei analogen Endstufen mit sinkender Anschlussimpedanz und Brückenbetrieb der Wirkungsgrad sinkt, kann der schonmal gegen 50-60% liegen :/

      Daher hält aktuell jetzt der Plan auf eine Class D Endstufe zu wechseln, die haben einen wesentlich höheren Wirkungsgrad. Das kombiniert mit etwas weniger Leistung sollte schonmal einiges An benötigtem Strom einsparen....

      Sicher wäre es möglich den Sub an nur einem Kanal zu betreiben.
      Allerdings brauch ich keine Endstufe die >1kw schiebt, wenn ich dann doch nur die Hälfte nutzen will/kann.

      Denke das mit der anderen Endstufe wird zusammen mit der 110A LiMa schon ganz gut funktionieren.

      Und zu der Leistung der Lichtmaschinen generell kann ich nur sagen, dass ich irgendwo mal gelesen hatte, dass die Dinger wohl so konstruiert sind, dass sie schon etwas über Leerlaufdrehzahl 2/3 - 3/4 ihrer maximalen Leistung bringen können.
      Hab ich allerdings so nie überprüft....

      Danke schonmal für die Antworten, Anregungen und Gedanken zu dem Thema :)

      Grüße
      LocoFlasher

      Über einen besseren Kondensator solltest du trotzdem nochmal Nachdenken.
      Wenn die Spannung so stark sinkt, dann lebt deine Batterie auch nicht mehr lange bzw sie ist schon im eimer weshalb es jetzt stärker auffällt.

      Wie dick ist dein Stromkabel wenn ich fragen darf? Hast du die Masse auch zurück geführt oder nimmst du die von der Karosse?

      Masse hab ich über die Karosse zurückgeführt, nicht direkt an die Batterie zurück.

      Kabelquerschnitt ist aktuell 50mm2
      Querschnitt der Masse Leitung von Motor zu Karosse ist um 50mm2 verstärkt sowie von Karosse zu Batterie ebenfalls.
      Einzig die "Plusleitung" vom Generator zur Batterie hat noch ihren originalen Querschnitt, da werde ich auch nochmal aktiv werden.

      Dass die Batterie nicht mehr ganz auf dem Damm ist könnte natürlich sein, habe ich gar nicht so dran gedacht, da bei der Inspektion nichts gesagt wurde und auch keine Startschwierigkeiten auftraten....

      Dein Motor startet auch noch mit nur 10% Restkapazität problemlos, sofern der Innenwiderstand der Batterie nicht zu hoch ist. Vielleicht gibt's da auch was als Ersatz in Form eines LiFePo ...wesentlich höhere Kapazität und in der Regel auch bessere Ladefähigkeit.
      Ich weiß nur nicht, inwieweit dein Wagen mit Lademanagment versehen ist, und ob man die Akkukapazität frei im Steuergerät hinterlegen kann ...oder da nur ein paar wenige feste Typen zur Auswahl stehen.

      Naja...
      Ich werde im laufe des Monats die Endstufe tauschen.
      Die neue kann dann auch hinters Armaturenbrett/über den Beifahrerfußraum.
      Der wesentlich kürzere Kabelweg ist auch schonmal besser.
      Evtl. leg ich dann Masse auch direkt an die Batterie, oder ist es klüger auf die Karosserie zu gehen aufgrund der Tatsache, dass ja die LiMa die versorgende Kraft ist und die ja auch ihr Gehäuse/Masse an der Karosserie hat? Werd ich zur Not sonst einfach mal ausprobieren.

      Wenn dann die Endstufe drin ist, werde ich danach mal die Batterie tauschen um zu sehen/messen wie stark der tatsächliche Unterschied ist.
      Da ich aber keine Ahnung habe, wie Batterien anderen Typs sich mit der Laderegelung vertragen wird es wohl beim gleichen Typ bleiben.... Nur evtl statt 35Ah eine 45iger oder was da so passt.

      Ich glaube aber nicht, dass der Up ein besonderes Lademanagement hat, wie es im Golf&co verbaut ist. Dafür ist er an vielen Stellen zu simpel konstruiert.