Materialermüdung am Dach - 15cm langer Riss im Blech!?!

      Materialermüdung am Dach - 15cm langer Riss im Blech!?!

      Hallo UP-Fahrer,

      ich habe seit 4 Wochen einen UP, Baujahr 2012.
      Bei der Übergabe war der Fußraum auf der Fahrerseite feucht - ich dachte an das bekannte Problem "verstopfte Abläufe im Wasserkasten" und hab mir nicht viel dabei gedacht.
      Nachdem es jetzt in den letzten Tagen immer mal wieder getröpfelt hat und der Fußraum dann immer nass war, habe ich mal geschaut, wo das Wasser her kommt.
      Mit etwas Recherche kam ich darauf, dass es an der fahrerseitigen Türdichtung herunter läuft - und von ganz oben kommt. Mal wieder das Panoramadach, super - dachte ich.
      Ich habe mal ein bisschen weiter geschaut. Habe die Dichtung zwischen Dachrinne und Panoramadach-Blende vorsichtig zur Seite geschoben und bin erstmal erschrocken.
      Offenbar ist das Dach in der Abkantung ("Regenrinne") von fast ganz vorn an der Windschutzscheibe bis auf Höhe des Panoramadachs gerissen. Also wirklich das Blech auf der ganzen Länge aufgerissen mit ca. 1mm Spalt.
      Kennt das Problem jemand? Der Wagen scheint unfallfrei zu sein.
      Gute 5 Jahre alt und 70tkm.

      Ich krieg die Krise. Mein Lupo ist 19 Jahre alt und hat 255tkm auf dem Buckel und hatte bis auf den Konstruktionsfehler mit den einfrierenden Ölwannen nie Probleme.

      Grüße,
      Siggi

      ANZEIGE

      Das Blech selber wird nicht gerissen sein, eher die Abdichtung.
      Dazu müsste wohl das Dach raus und wieder neu eingesetzt werden.
      Hast du das Auto privat mit offizielen Wissen der Undichtigkeit gekauft und wurde dies auch im Kaufvertrag festgehalten?

      Bitte Bilder.
      Bei mir tropft es seit 1 Woche auch an der Türdichtung der Fahrerseite rein (EZ 4/2013).

      Habe damals von der Seat NL beim Kauf des Vorführers aus dem Grund nen ordenlichen zusätzlichen Nachlass verlangt, weil das Auto ein unerwünschtes Panoramadach hatte und denen konkret das Konkurrenzangebot eines Händlers 50 km weiter ohne Panoramadach (dafür mit bei der schwachen Maschine unerwünschten 16 " Felgen) unter die Nase gehalten.

      Wär schön, wenn wir uns über die recherchierten Reparaturmöglichkeiten austauschen könnten...

      Neu

      sorry, musste erst auf Tageslicht warten - und ist auch gar nicht so einfach, das zu fotografieren....
      Das könnte tatsächlich die Dichtmasse sein, so wie ich das sehe, ist auf dem letzten Bild (von innen) das rechte Blech mit den zwei Sicken das Dach. Das ist mit Punkten an den Holm angeschweißt. Dann muss das natürlich von oben abgedichtet sein.
      Was mich wundert, dass die Stärke der Dichtmasse vielleicht max. 1mm ist, soweit man das erkennen kann. Sieht tatsächlich so aus, wie wenn Blech gerissen ist.
      In dem Bereich, wo ich das Foto gemacht habe, ist es vielleicht etwas dicker, aber weiter vorn Richtung Windschutzscheibe wirklich dünn.

      Dateien

      Neu

      Vielen Dank für die Bilder. Jetzt weiss ich endlich, wo die Feuchtigkeit innen, oben an der A-Säulenverkleidung herkommt. Immer wenn Schnee auf dem Dach lag und taute, wurde es feucht. Komischerweise bei Regen nicht. Es war aber nie ein richtiger Wassereinbruch. Ist bei mir auf der Beifahrerseite. Meine laienhafte Vorstellung wäre, eine saubere Silikonkante zu ziehen?!

      Grüße, Rainer

      White up! Vollausstattung außer Leder, inkl. Panoramadach.

      Neu

      das war auch meine erste Idee. Die Dichtung, die ich da weg gedrückt habe, ist aber tatsächlich nur eine Gummidichtung.
      Man müsste also unterhalb der Dichtung den Silikon einbringen. Und zwar so, dass das Wasser trotzdem noch abfließen kann. Nicht, dass es dann so fließt wie skizziert... Das wäre ja dann im Bereich des Glasdachs.
      Ob man mit einer Silikonfuge das dauerhaft dicht bekommt, wage ich zu bezweifeln. UV-Strahlung, Hitze, Kälte... Sauber entfetten wird an der Stelle auch schwierig.
      Schau aber erstmal, ob es wirklich bei Dir auch so ist. Ein anderer User hier hatte das Problem, dass sein Kunststoff-Rahmen vom Schiebedach gebrochen war.

      Dateien
      • Unbenannt.JPG

        (97,93 kB, 82 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Neu

      Das wurde schon kontrolliert. Und wie gesagt, bei Regen absolut keine Feuchtigkeit. Selbst bei den 2x Starkregen in den letzten Tagen, nichts. Ist bisher nur bei langsamer Schneeschmelze auf dem Dach aufgetreten. :?:
      Solange das so bleibt, werde ich nichts unternehmen, außer Schnee abkehren.

      Grüße, Rainer

      White up! Vollausstattung außer Leder, inkl. Panoramadach.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Q-ga“ ()

      Neu

      Irgendwas stimmt da nicht:
      Nach der Skizze muss das Wasser ja so abfließen wie eingezeichnet. Die obere "Dichtung" ist ja nur optischer Natur bzw. gegen groben Dreck und hat keinerlei Dichtfunktion.

      Auch gibt es nach der Skizze keinen Blechfalz an der Stelle, wo siggi den "Riss" sieht.

      Einen echten Riss im Blech kann ich mir andererseits nicht vorstellen.

      Neu

      so wie ich das sehe, ist die Skizze vom Bereich weiter hinten, also neben dem Glasdach.
      Weiter vorne kann das natürlich anders aussehen. Man könnte meinen, dass man am hinteren Ende des Risses eine Erhöhung durch Dichtmasse erkennen kann. So richtig logisch wäre die Umstellung der Schweißnaht von horizontal auf vertikal nicht, aber irgendwer wird sich ja was gedacht haben... Oder die Skizze ist von einem neueren Modell. Vielleicht wurde die Schweißung nach 2012 geändert. Die Skizze ist vom Erwin.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „siggi-k“ ()

      Neu

      siggi-k schrieb:

      das war auch meine erste Idee. Die Dichtung, die ich da weg gedrückt habe, ist aber tatsächlich nur eine Gummidichtung.
      Man müsste also unterhalb der Dichtung den Silikon einbringen. Und zwar so, dass das Wasser trotzdem noch abfließen kann. Nicht, dass es dann so fließt wie skizziert... Das wäre ja dann im Bereich des Glasdachs.
      Ob man mit einer Silikonfuge das dauerhaft dicht bekommt, wage ich zu bezweifeln. UV-Strahlung, Hitze, Kälte... Sauber entfetten wird an der Stelle auch schwierig.
      Schau aber erstmal, ob es wirklich bei Dir auch so ist. Ein anderer User hier hatte das Problem, dass sein Kunststoff-Rahmen vom Schiebedach gebrochen war.

      Silicon hat am Auto nullkommanichts zu suchen...
      ANZEIGE

      Neu

      Silicon hat am Auto nullkommanichts zu suchen...[/quote]
      Da hat ER nicht unrecht. Aber Risse halt auch nicht :)
      Was ist denn Hintergrund des Silikon-Verbots? "Nur" die Probleme beim Nachlackieren oder Korrosion durch die Essigsäure oder noch was anderes?
      Mit "Silikon" hatte ich natürlich eigentlich auch eher an Karosserie-Dichtmasse gedacht... ;)

      Neu

      Deine Variante wäre nur Makulatur... hier ist es eher nötig das Glasdach zu entfernen und erneut und dicht einzusetzen.
      Dilicon ist halt im Fahrzeugbau ungeeignet, weniger langlebig.
      Karosserie dichtmasse ist da besser, aber nicht in deinem Fall.

      Neu

      das Problem liegt nicht am Glasdach. Das Panoramadach an sich und auch der Rahmen beginnt erst weiter innen. Siehe Fotos.
      Der Riss ist am Brech-Dach. Entweder im Blech oder zwischen zwei Blechen. Ich schau mal, ob ich herausfinden kann, wie die Dachblech-Schweißungen verlaufen.

      Neu

      Hier ein Up ohne Panoramadach-Einsatz. Dieser lässt sich lt. Volkswagen nicht beschädigungsfrei ausbauen, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

      Bad-Silikon eignet sich keineswegs für das Auto, da gibt es geeignetere Mittel, z.B. Butyl.

      Dateien
      • 1523817405962.jpg

        (296,01 kB, 48 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 1523817192628.jpg

        (234,09 kB, 54 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      up!gefahren - up!gedreht - up!gefeiert - up!gegangen

      Neu

      Ich hatte mal darüber gelesen, dass es beim VW Tiguan/Touran und beim Skoda Octavia ähnliche Probleme gegeben hat.

      Allerdings am Ende vom Dach. In der Regel wird das glaube ich neu abgedichtet und anschließend lackiert.

      Das Problem schein im VW-Konzern leider sehr verbreitet zu sein.

      Schöne Grüße
      Citigoman :rolleyes:

      Neu

      Das war ein Teil der Touran 1T3 MJ 11 und 12. Da wurde am Ende des Daches die Laserschweißnaht nicht bis zum Ende gezogen. Die Folgen sind rostende Dachkanten, allerdings kein Wassereindrang.

      An eine Undichtigkeit im Bereich der Blechfalzabdichtung glaube ich hier bei Siggis Up! nicht. Ein Riss im Kunststoff-Dacheinsatz halte ich hier eher für denkbar.

      up!gefahren - up!gedreht - up!gefeiert - up!gegangen

      Neu

      Hi Sven, bitte schau mal die Bilder an, die ich oben gepostet habe. Dort sieht man deutlich einen Riss in der Karosse. Ob Blech oder Dichtmasse ist noch nicht ganz klar. Der Kunststoff-Rahmen des Panorama-Dachs fängt erst viel weiter innen Richtung Fahrzeugmitte an.

      Neu

      Das sieht für mich nicht wie ein Riss im Blech aus. Und Dichtmasse dürfte dort auch nicht sein, das erkennst Du auf der 3D-Zeichnung, die Du dort oben angehangen hast. Das Blech geht demnach weiter nach innen. Warum sollte dort in der Rundung Dichtmasse sein?

      Wenn Du eindeutig einen Riss im Blech erkennst, wäre es auch nicht mit "zuschmieren" getan. Der Riss müsste verschweißt werden, ggf. Blech sogar ersetzt werden. Dazu müsste der Dacheinsatz sowieso raus.

      War denn bereits in der Vergangenheit am Dach gearbeitet worden? Kennst Du die komplette Fahrzeughistorie (wie lange ist der Wagen bereits in Deinem Besitz?)?

      up!gefahren - up!gedreht - up!gefeiert - up!gegangen