Meine Erfahrungen mit dem Eco move Up 2017

      Meine Erfahrungen mit dem Eco move Up 2017

      Zunächst mal die Beschreibung des Fahrzeugs
      Eco move Up! 1.0L, 68PS, Erdgas, EZ Dezember 2017
      Farbe: Weiß mit schwarzem Dach
      Sonderausstattung: 4 Doors, roof-Pack, Drivepack-Plus, Klimaanlage, Multifunktionslenkrad, Radio Composit Phone mit Dock, Sound plus (6 Lautsprecher), Winter-Paket
      4 Stahlräder 5 J x 14*8 Ganzjahresreifen 165/70 R 14

      Mein Eindruck zu den Fahrleistungen:
      Mehr als ausreichend. Man ist selbst bei sparsamer Fahrweise absolut kein Verkehshindernis. Zur Not kann man den Motor auch mal treten.
      Nur an kurvenreichen steilen Bergpässen wünscht man sich manchmal ein bischenmehr.
      Besonders erfreulich ist, daß ich trotz Ganzjahresbereifung auch schon Verbäuche unterhalb des kombinierten NEFZ von 2,9kg/100km erfahren durfte.
      Ein Auto für Schaltfaule ist der Up nicht, wobei man recht schnell in den 5. Gang schalten kann.

      Verarbeitung und Materialien:
      Die Spaltmaße sind bei meinem Up sehr gering und gleichmäßig. Die Materialien im Cockpit sind natürlich Hartplastik, sehen aber dank schöner Lakierung gut aus. Wer berührt schon die ganze Zeit das Cockpit im Auto.
      Die Hochglanzoberfläche des Radios offenbart kleinste Mengen an Staub.

      Das Raumgefühl und Ergonomie:
      Mit 1,78m bin ich recht durchschnittlich groß. Nur mein Umfang befindet sich überhalb der Norm :whistling: . Dennoch habe ich ausgesprochen viel Platz im Fahrersitz.
      Die höheneinstellung des Fahrersittzes habe ich in der untersten Stufe, damit ich noch gemütlich unter dem mittleren Rückspiegel durch blicken kann. Der rückspiegel selbst könnte etwas (ca. 1cm) größer sein, damit man die gesamte Heckscheibe im Blick hat ohne den Kopf hin und her zu bewegen. Alle Ablagen, schalter, fächer sind gut zu erreichen. Der Regler für die Höheneinstellung des Scheinwerferlichts wird vom Lenkrad verdeckt, und eine Beleuchtung ist dort auch nicht. Das ist natürlich unpraktisch, da man ja meist das Licht einschaltet und einstellt, wenn es dunkel ist. So sucht man natürlich. Den vorderen Sitzen schreibe ich eine gute Langstreckentauglichkeit zu. Auch in der zweiten Reihe habe ich noch Platz, wenn der Fordersitz auf mich eingestellt ist.
      Der Kofferraum ist der Größe des Autos entsprechend gut nutzbar. Da die Öffnung nahezu rechteckig ist, läßt er sich gut befüllen ohne viel Platz in Rundungen zu verschwenden.
      Das Ein- und Aussteigen ins Fahrzeug ist dank weit öffnender Türen sehr angenehm. So geht der Einstieg auf allen 4 Plätzen gut von statten.

      Radio und Dock:
      Der Empfang ohne DAB ist gut. Auch im bergigem Gebiet. Die Investition in die 6 Lautsprecher lohnt sich (habe nicht das Beats-System). Die Musik kommt einfach voller in den Raum. Wer mehr will muß zum Beats-System greifen. Beim Dock bin ich leider etwas endtäuscht was den Support mit Updates für die App betrifft.
      Auf dem Handy mit Android 7 Läuft die App aber gut und die Funktionen finde ich eigentlich auch gelungen. Auf Android 8 Unterstützung warte ich noch.
      Die Übertragung von Musik mittel Bluetooth fünktioniert auch Ohne App und die Freisprecheinrichtung auch. Beides ohne eine Beanstandung.
      Die Ansagen von GoogleMaps kommen so auch über die Lautsprecher. Die Musikübertragung wird dann kurzzeitig unterbrochen.
      Immerhin ist dank Dock das Handy schön aufgeräumt und die Stromversorgung für das Handy ist auch gesichert.

      In der Benutzung:
      Bei kalten Temperaturen braucht es ein klein wenig bis der Innenraum warm wird. Hier ist die Sitzheizug sehr angenehm. In windeseile kann man von der 2. Stufe runter schalten und dann recht schnell auch ganz aus.
      Bei nasser Fahrbahn setzt sich die Heckscheibe sehr mit Gischt zu. Mein weißes Auto ist praktisch nur am Heck dreckig.
      Der Regensensor der Wischanlage funktioniert super. Die Empfindlichkeit läßt sich gut einstellen. Das frei geräumte Sichtfeld finde ich angenehm groß.
      Die Automatische Umschaltung von Tagfahrlicht auf Ablendlicht funktioniert ebenfalls einwandfrei. Gerade bei Tunnelfahrten sehr angenehm.
      Die Steuerung über das Multifunktionslenkrad ist sehr angenehm. Die Knöpfe sind gut mit den Daumen zu erreichen, angenehm zu drücken, und beleuchtet.
      Die "Flaschenhalter" sind gut erreichbar. Die 0,7L Glasflaschen wollen jedoch nicht so ganz passen. Dieverse 1L-Flaschen passen besser. Dies liegt an der Dicke des unteren Flaschenteils.
      Die Lüftung finde ich gut. Wenn die Scheibe mal von innen beschlägt, ist sie recht schnell wieder frei. Die Lüftungsauslässe richte ich auf die Seitenscheiben. Ich habe die Klimaanlage meist aus, und die Lüftung ist nicht auf Umluft gestellt.
      Die Klimaanlage mußte ich wegen den winterlichen Temperaturen noch nie benutzen.
      Die Reichweite vom Erdgas hängt natürlich mit der Benutzung zusammen. Erfreulich finde ich hierbei, daß ich schon 380km gefahren bin, und die Tankanzeige noch nichtmal Erdgas auf Reserve war.
      VW gibt ja 380km Erdgasreichweite an. Damit brauche ich keine Reichweitenangst zu haben.
      Ein Genuß ist natürlich das Bezahlen an der Tankstelle.

      Würde ich den Eco up nochmal kaufen?
      Zur zeit würde ich sagen -Ja! Und zwar genau so!

      [EDIT: 27.2.2018]

      Bitlerweile ist die Maps & More App auf auf Android 8 lauffähig.
      Entgegen vieler Aussagen kann man sogar Zwischenstops bei der Navigation festlegen. Aber das ist vermutlich der beschissenen, weil nicht vorhandenen Anleitung zur App geschuldet.

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Fliege“ ()

      Ein kleines Update

      Zum Thema Reichweite:
      Je nach Fahrweise sind es 300-450km im reinen Erdgasbetrieb. Ja, ganz recht es sind immernoch verbräuche unterhalb der Werksangabe möglich.
      Ich habe Ganzjahresbereifung, daher macht Winter oder Sommer recht wenig Unterschied.

      Klimaanlage:
      In den wärmeren Tagen konnte ich die Anlage ausgiebig testen. Ich hab die normale Klimaanlage, und nicht die Klimaautomatik.
      Auf maximale Kühlung gestellt und volle Gebläselöeistung wird das Fahrzeuginnere sehr schnell kühl und man kann sehr schnell die Leistung reduzieren.

      Bisher ein einziger Kritikpunkt:
      Beim Getränkehalter zwischen den Fordersitzen gibt es Abrib/Abnutzung in der Halterung. Ebenso am Rand oben wenn man mal nicht gleich die Öffnung getroffen hat.
      Rund um das Zündschloss sind auch kleine Krätzerchen zu sehen.

      Aber das Auto ist ein Gebrauchsgegenstand und nicht nur zum anschauen, von daher finde ich das Vernachlässigbar.

      Neu

      Dauerhaft diese Verbräuche zeugen aber schon von einiger Geduld.
      Ich bin bisher selten über 300 km gekommen.

      Wenn ich nicht besonders viel Zeit habe, sind es eher 220-240 km mit H Gas, mit L-Gas selbst in Holland mit Tempolimit teils unter 200.

      Reifen sind die 175/65 14 auf 2,7 bar (bei mehr ist der Gripverlust für meinen Geschmack zu viel).

      Ich fahre allerdings auch so, dass ich vorankomme, was bei der Motorisierung in der Regel Vollgas ist (allerdings immer so niedertourig wie möglich für den Beschleunigungswunsch).

      Neu

      Ich fahre garantiert nicht zu gemütlich.
      Mann kann durchaus mal den Gang ausfahren um danach dann mit normaler Drehzahl sein Tempo zu halten.
      Da sieht man im Display zwar einen hohen Verbrauch, dieser ist aber ja nur kurzfristig.
      Langes Beschleunigen mit geringer Drehzahl zeigt jedoch für einen längeren zeitraum einen höheren Verbrauch an.
      An sonsten bin ich ein Freund des Tempomaten ;)

      Neu

      Nutze den Tempomaten auch viel.
      Bei der wenigen Leistung fehlt aber der Ziegelsteinmodus.
      Wenn man z.B. bei einer Baustelle mal eine geringere Geschwindigkeit eingestellt hatte, muss man erst wieder manuell das Auto hochprügeln, um die VMAX festzusetzen, um dann im 5. Gang dahineiern zu können mit der maximal im 5. Gang möglichen Geschwindigkeit.

      Neu

      Runter in den 4., Pedal drücken bis gewünschte die Geschwindigkeit erreicht ist, und dann wieder in den 5. Gang
      Der 5 Gang ist mehr so ein Sprittspargang wenn man ein Tempo halten möchte.

      Bei dieser Motorisierung verlangt der Schaltknauf nach viel Zuwendung.

      Neu

      So mache ich das, wenn ich vor allem keine Lust auf so lange Bleifuss habe.
      Aber manchmal wäre es halt schöner, aus der Baustelle nicht wieder ewig aufm Gas stehen zu müssen, wenn man den Tempomat in der Baustelle verwendet hat. Wenn die Baustelle kurz genug war, dass man keinen Tempomat verwendet hat, kann man es ja so machen. Das ist eigentlich ganz angenehm.

      Auch, wenn man aus dem 3. Gang aus der Baustelle rausbeschleunigt, dauert es ja entsprechend. Der Drehzahlbegrenzer kommt halt schon bei 6600 RPM und im nächsten Gang fällt man wegen der großen Gangsprünge dann wieder in das Leistungsloch unter 5000 RPM.

      Und wenn gerade keiner hinter mir ist, habe ich auch manchmal die Zeit, einfach im 5. ihn beschleunigen zu lassen. Ist ja unterm Strich auch sparsamer, auch wenn es länger dauert.

      Naja, man kann halt nicht alles haben.