Maps & More Handy App stürzt sofort nach Start ab

      Habe gestern Abend nochmals versucht die Kopplung zwischen App und Fahrzeug vor zunehmen.
      Ich finde die Möglichkeit zur Zustimmung der App (M&M) Nutzungungsbedingungen nicht.

      Denke hier liegt liegt der Fehler.....

      ANZEIGE

      Möglicher weise.

      Wobei die Frage ob die Maps&More App auch ohne Dock nutzbar ist oder nicht, ein ganz anderes Thema ist als die hier gestellte Frage nach möglichen Ursachen für den dauernden Absturz selbiger App unter Android 8.

      Hatte ich auch schon gemacht. Glaube nicht, dass da viel kommt.
      Ich habe aber noch eine kleine familiäre Connection in den VW-Konzern, die so nett war, das Problem und die Frage mal an die richtige Stelle weiterzuleiten. Wenn ich was erfahre, gebe ich es weiter.

      Ich bin bei meinem Händler vorbei und habe Ihm das Problem vorgeführt.
      Machen konnte er natürlich nichts. Hatte ich auch nicht erwartet.
      Aber er versprach etwas energischer bei VW nachzufragen, da man ja kein Produkt vernünftig bewerbe könne, wenn es nicht wirklich funktioniert.
      Und App und Dock gehören nunmal zusammen.
      Schön wenn der Händler das auch so sieht.
      Mal sehen was dabei raus kommt.

      Naja, ich meine Android ist mitte 2017 Auf den Markt gekommen.
      Die entwickler bekommen in der Regel eine Vorabversion.
      Bis die Handyhersteller ihre Android-Versionen ungestellt haben dauert es immer ein weilchen, denn es muß erstmal geprüft werden, weches der Handys noch die Anforderungen erfüllt.
      Bei meinem Sony war das glaube ich Ende November.
      Bei der Probefahrt hatte ich noch Android 7 und die App funktionierte. Als ich meinen Up zu Weihnachten bekommen habe, hatte ich das Update auf Android 8 gemacht, und die App wollte nicht mehr.

      Von daher ist die Geschwindigkeit, mit der Updates für die App raus kommen schon mager.
      Vielleicht wird da ein amer Programier in einem Raum eingepfärcht.
      Weil ein zweiter zu viel kosten würde.
      Und er Kaffeekonsum von 2 Softwarentwicklern kann ja schonmal ein ordentliches Loch in eine Kostenkalkulation reißen.

      HeadCrash schrieb:

      Spätestens im Sommer muss die App Android 8 unterstützen. Als wird es wohl höchstens ein halbes Jahr dauern, bis VW die App endlich anpasst.
      Denn ansonsten wird die App aus dem PlayStore von Google geschmissen.

      Quelle:
      Android-Entwicklung: Google zieht die Daumenschrauben an |
      iX

      Na Gott sie dank! Dann hoffe ich dass die in die Puschen kommen. Und
      dann aber auch für die Geschwister von Skoda und Seat. Oder sie sind so
      verblendet und liefern die App ab sofort als APK aus.

      Fliege schrieb:


      Vielleicht wird da ein amer Programier in einem Raum eingepfärcht.
      Weil ein zweiter zu viel kosten würde.
      Und er Kaffeekonsum von 2 Softwarentwicklern kann ja schonmal ein ordentliches Loch in eine Kostenkalkulation reißen.

      Ich glaube ja eher, dass das so irgendein Softwareunternehmen auf Kommission gemacht hat und jetz hat man natürlich keinen Quellcode mehr. Mit ein bisschen Pech dampft es da zwischen denen und VAG schon.

      Naja, VW kauft ja schon recht viel zu.
      Radios gehören da auch zu vermute ich.
      Somit wird wohl die Software auch dort hängen.

      Auf die Lebenserwartung eines Autos gerechnet, ist es wohl so, daß man den Softwaresupport recht lange aufrecht erhalten muß.
      Von daher vermute ich mal, daß die App-Lösung für kommende Modelle aussterben wird.
      Um wirklich zu entlasten müßte die App-Lösung auf mehrere Modelle (z.B. Polo) ausgeweitet werden.

      "Die derzeitige Version der Maps + More App unterstuetzt Android 8 (Oreo) nicht.
      Wir arbeiten an dem Update mit Hochdruck, koennen Ihnen jedoch keinen genauen Termin nennen, wann die neue App zur Verfuegung
      steht."
      Dies ist die Antwort der VW-Kundenbetreuung auf meine Mail-Anfrage (Kurzform: App stürzt bei Oreo ab, wann ist mit Update zu rechnen?).
      Sinnlos, hier weiter zu bohren.

      Bin ja schon froh, überhaupt eine Antwort zu bekommen. Auf die Beantwortung einer Frage vom Juni 2017 bei apps@volkswagen.de warte ich - auch nach nochmaliger Mahnung - immer noch...
      X(

      Fliege schrieb:

      Naja, VW kauft ja schon recht viel zu.
      Radios gehören da auch zu vermute ich.


      Jeder Autohersteller kauft fast alles zu.
      Eigentlich werden nur die Karosserie und der Motor selbst vom Autobauer produziert. Selbst Motoren kommen hier und da von Zulieferern.
      ANZEIGE

      Das wird mit den Elektroversionen so einiger Autos noch krasser werden. Denn dann werden auch ganze Antriebssysteme vom Zulieferer übernommen und eingebaut. Evtl. Wir die Akku-Technologie (incl. Ladeelektronik etc.) noch beim Hersteller selbst bleiben, weil diesbezüglich hohes und entscheidendes Potential für eine Unterscheidung mit der Konkurenz gesehen wird. An sonsten bleibt eben Karosseriedesign (=Stil und Aerodynamik) und das Verbauen der ganzen zugekauften Komponenten bei den Herstellern verbleiben. Ist aber grundsätzlich nicht schlimm. Ist ja auch in vielen anderen Technologiezweigen so. ein iPhone oder ein Android Phone kommt auch aus vielen Zulieferer Werken und wird dann sogar teilweise noch nicht mal im Land der "Marke" (Hersteller kann man dann nicht mehr sagen) zusammengebaut, sondern wird fertig aus China ausgeliefert. Ob Bosch noch all zu lange so viel Elektronik selbst in Deutschland zusammenbaut oder dann irgendwann auch komplett in China fertigen lässt wird sich zeigen. Noch lebt auch Bosch noch vom "Made in Germany" und so ganz ohne eigene Fabriken in Deutschland wird es schwerer den Ruf aufrecht zu erhalten.

      Akkus werden meist zugekauft. Die Ladetechnik ebenso.
      Die Elektromotoren sind vielleicht noch Eigenproduktionen.
      Bisher hat Kaum ein Hersteller konventioneller Fahrzeuge vernüftig Geld in die Hand genommen um da selbst etwas auf den Weg zu bringen.
      Kaum eigene Forschung und Produktionsstätten.
      Darum sind die Elektroautos ja noch so teuer.
      Die anlaufende Forschung muß bezahlt werden, und die Akkus werden von den wenigen Produktionsfirmen zugekauft. Die par Produzenten lassen sich natürlich die Akkus dann auch gut zahlen.

      Ich bezog mich auch eher auf die Zukunft. Das die Automobilindustrie in Deutschland bisher gezielt am Elektro-Auto vorbei geforscht hat ist ja bekannt. Aber derzeit gibt es ja große Investionszusagen in diese Richtung, und sowohl Daimler als auch VW planen wohl eigene Batteriefabriken in Europa. Vermutlich wird es eine Akkufabrik in Norwegen, weil dieso dort zuverlässig und CO2 arm mit Strom versorgt werden kann, und so die CO2 Bilanz bei der Produktion der Batterien entsprchend klein bleiben kann. Das wäre ein echter Fortschritt für Batterieautos in Zukunft und ein Preisvorteil bei der Batterieherstellung (denn in Norwegen ist der Strom deshalb auch sehr günstig).

      Naja, die Autoindustrie (speziell in Deutschland) hat die Alternativen Antriebskonzepte sehr weit außer acht gelassen.

      Wobei man natürlich sagen muß, daß ein großteil der Verbraucher ja immer nach den großen kleiderschrankartigen SUV-Modellen mit möglichst leistungsstarkem Motor verlangt hat, und noch immer tut.
      Man muß ja zeigen, daß man jemand ist, wenn man als Großstattmutti mit dem 350PS-Möchtegernjungelcampwagen den kleinen Kevin vor der Schule absetzt (Alle Vorurteile abgegrast, aber jeder wird so eine Person schonmal erlebt haben).

      Warum jetzt gerade besonders die Elektroautos so bevorzugtwerden ist klar. Für andere Konzepte müßte man zusätzlich zur Entwicklung eine "teure" Infrastruktur(Betankungsmöglichkeit) schaffen.
      Strom ist am schnellsten und einfachsten Verfügbar. Hat ja Jeder zuhause.
      Wie aber Bewohner eine Mietswohnung ohne Gragage ihr Auto dauerhaft geladen bekommen erschließt sich mir noch nicht.

      Von daher finde ich die Versteifung auf Elektroantriebe auch etwas zu einseitig.

      Definitiv. Ich bin schon 2012 einen ecoUP gefahren und habe mir im Januar einen neuen bestellt. Ich habe den Vorteil ausreichend CNG Tankstellen in der direkten Umgebung und vor allem auf dem Weg zur Arbeit zu haben. CNG wäre eigentlich eine perfekte Brückentechnologie. Das CNG-Netz ist heute schon mit fast 20% Gas aus erneuerbaren Quellen versorgt und könnte noch mehr. Ähnlich wie das Stromnetz. Gleichzeitig gibt es Technologien die überschüssigen regenerativen Strom in CNG umwandeln und ins Gasnetz einspeisen können... Das Potential wäre als Ergänzung zum Batterieauto eigentlich viel größer, als es in der öffentlichen Wahrnehmung und der Politik erkannt wird.

      Aber innerhalb der Stadt ist das Batterieauto durchaus eine gute Alternative. Sofern sie denn in ein paar Jahren nicht immer noch teurer als Verbrenner sind. Denn mehr Spaß machen sie definitiv, wenn man kürzere Tagesstrecken hat. Vermutlich wäre sogar ein CNG-Elektrobatterie Hybrid eine echte Lösung, auch für größere Fahrzeuge. Vielleicht kommt da ja VW noch drauf. Höchstens der Platzverlust durch Batterien und Gastanks könnten ein Problem darstellen.

      Aber ich glaube ich schweife zu sehr ab. Finde es allerdings gut, dass der VW Konzern neben Batterieautos zur Zeit erstmal auch noch CNG pushed. Und die Verkaufszahlen scheinen ja auch tatsächlich zu steigen.

      Heute konnte ich das Update für mein Samsung S8 auf Oreo herunterladen und installieren. Bin kein Beta-Tester; also wird Android 8 jetzt allgemein für das S8 verteilt.
      Die einzige App, die - wie erwartet - nicht läuft, ist Maps and More. :facepalm:
      (Android-Version jetzt 8.0.0, Samsung Experience-Version 9.0)