Ölverbrauch

      Ölverbrauch

      Hi,

      gibt es Erfahrungswerte wieviel Öl ein CNG Fahrzeug gegenüber einem Benziner mehr verbraucht, wenn überhaupt?
      Mir ist beim letzten Check aufgefallen das das Öl an der untersten Markierung des Ölmeßstabes steht. Das nach nur 9500 Kilometer Gesamtlaufleistung des Fahrzeuges.
      Der letzte Ölwechsel sollte bei 2500 Kilometern gemacht worden sein.

      Ich kann jetzt nicht mit genau sagen ob der Ölstand vorher korrekt war. :/

      Ich werde jetzt beobachten wie sich das weiter entwickelt....wie hoch ist der Ölverbrauch bei eurem UP/Citigo/MII mit CNG?


      Danke, Gruß Sascha

      ANZEIGE

      Hallo Sascha,

      und die "Messbedingungen" waren gleich?
      Motor hatte genug Zeit "abzutropfen" und er stand auf einer ebenen Fläche?
      Ich frage, weil ich bei Motorrädern die Erfahrung gemacht habe, dass falsche "Bedingungen" einen in die Irre führen können (angeblich zuviel verbraucht). Daher gehe ich bei meinen Motorrädern einzig nach "Erfahrung unter identischen Bedingungen".

      Wenn das Motorrad nach einem Tag Stillstand am identischen Platz in der Garage innerhalb 500 km X ml verbraucht, kann ich bei einer langen Urlaubsfahrt entsprechend (nichts) nachkippen. Es hat keinen Zweck bei anderem Standwinkel zu messen ...

      Also ich habe jetzt gute 65tkm auf meinem CNG Up und wechsele alle 25-30tkm das Öl selbst. Bei 15tkm musste ich immer gut einen halben Liter nachschütten, also der Verbrauch ist bei mir bei ca. 1L / 30tkm. Meine Fahrweise ist jedoch oft extrem, also doch viele Bergfahrten im Drehzahlbegrenzer. Vielleicht braucht der CNG Betrieb auch mehr, da die Verbrennung heißer sein sollte, oder?

      ks029766 schrieb:

      Hi,

      gibt es Erfahrungswerte wieviel Öl ein CNG Fahrzeug gegenüber einem Benziner mehr verbraucht, wenn überhaupt?
      Mir ist beim letzten Check aufgefallen das das Öl an der untersten Markierung des Ölmeßstabes steht. Das nach nur 9500 Kilometer Gesamtlaufleistung des Fahrzeuges.
      Der letzte Ölwechsel sollte bei 2500 Kilometern gemacht worden sein.

      Ich kann jetzt nicht mit genau sagen ob der Ölstand vorher korrekt war. :/

      Ich werde jetzt beobachten wie sich das weiter entwickelt....wie hoch ist der Ölverbrauch bei eurem UP/Citigo/MII mit CNG?


      Danke, Gruß Sascha


      Generell kann man sagen das jeder Motor konstruktionsbedingt mehr oder weniger Öl verbraucht. Ebenso ist das abhängig von der Fahrweise. Wenn ich da jetzt nich ganz falsch liege gibt VW bis zu 0,5l/1.000km an. Finde ich persönlich schon etwas viel. Ich glaube da muss man schon konstant am Limit fahren, um so einen Verbrauch zu erreichen. Wenn man nur mal die Erfahrungen hier im Forum der letzen Jahre zusammen zählt sind die meisten entweder ohne nachzufüllen oder geringen Mengen vom einen zum anderen Ölwechsel gekommen. Also Durchschnitt 1 Jahr/10000-15000km.

      Das andere ist das du schreibst das der letzte Ölwechsel vor ca. 2500km gemacht wurde. Wie du schon richtig erkannt hast, kann man nicht genau sagen, ob der Ölstand auch richtig war. Ist leider gängige Praxis, dass nicht bis max. aufgefüllt wird. Habe ich selber letztes Jahr erlebt. Golf zur Durchsicht, nächsten Tag nochmal nachgemessen und da war nur auf min. aufgefüllt.

      Wenn man sein Fahrzeug zum Ölwechsel bringt, sollte man immer bescheid geben, dass auf max. aufgefüllt werde soll und die Füllmenge sollte auf der Rechnung stehen und am besten selber nochmal nachprüfen. Gibts genug faule Hunde in dem Business.

      Der Ölverbrauch der Maschine (auch als CNG) ist im Vergleich zu anderen Motoren eher gering, selbst wenn er getreten wird.

      Also erstmal alle Störgrößen erfassen (Gefälle, Anfangsölstand, Standzeit...).

      Wenn man einmal im Intervall nachkippen muss, ist das auch überhaupt kein Problem.

      Gerade im Kurzstreckenbetrieb kann "kein Ölverbrauch" auch täuschen und am Ende ist es nur Sprit und Kondenswasser, was man im Öl hat. Da ist nen bißchen Verbrauch, wo man auch mal frisches Öl nachkippen kann, sogar gesünder.

      @up!solut hat da Recht. Bei VW steht beim Service mit Ölwechsel immer auf der Wartungsliste, das Menge 'x' aufzufüllen ist, jedoch ggf. auf Max. aufzufüllen ist. Wer auf der Rechnung dann also nur Menge 'x' stehen hat und nicht mehr, der kann fast schon davon ausgehen, dass nicht auf Max. aufgefüllt wurde - oder schlicht vergessen wurde, das Mehröl zu berechnen.

      up!gefahren - up!gedreht - up!gefeiert - up!gegangen

      Mal eine generelle Frage zum Ölvolumen..meiner Meinung nach sind die 3,4 Liter Öl bis MAX gerechnet, oder täusche ich mich? Beim letzten selbstgemachten Ölwechsel hab ich nämlich mal 3 Liter reingekippt und da war ich schon über MIN. Und zwischen MIN und MAX sind es gefühlt 1 Liter..oder?

      Kommt ja auch auf den Rest an, den Du dringelassen hast...

      ANZEIGE

      Ja das ist schon klar aber der sollte sich im Rahmen halten..und das bleibt bei der Werkstatt ja auch immer übrig.

      Also meine Frage zu den Ständen:

      MIN = 2,4 Liter
      MAX = 3,4 Liter

      Ob zum Nachkippen oder Gesamt..ja macht einen Unterschied aber ich frage jetzt einfach mal generell..oder sind die 3,4 Liter für genau ZWISCHEN MIN und MAX?

      Der Hersteller gibt die Ölfüllmenge beim Ölwechsel so an, daß der Ölstand anschließend auf keinen Fall über Max. ist. Er schreibt es so vor, wie ich bereits in meinem letzten Post in diesem Thema schrieb.

      up!gefahren - up!gedreht - up!gefeiert - up!gegangen

      3,4 Liter und der Messstab steht auf MAX

      “Ist die dunkle Seite stärker?” –
      “Nein. Nein… nein. Schneller, leichter, verführerischer.” (Meister Yoda)


      Zu tun was du willst
      ist Freiheit.
      Zu mögen was du tust
      ist Glück.




      https://futurzwei.org/article/862
      www.gibgas.de
      www.cng-club.de
      https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20170428_OTS0237/gas-geben-fuer-den-klimaschutz

      Logisch gesehen macht es gar keinen Sinn sofort die max. Menge einzufüllen, denn man weiss nie wieviel Restöl noch im Motor bzw. dem Ölkreislauf ist. Selbst wenn man den Motor 30 Minuten ausbluten lässt, bekommt man nicht alles raus. So gesehen füllt man Menge X(die weniger als max. ist), startet den Motor, lässt einmal durchlaufen(Filter muss sich auch erstmal füllen) und dann nochmal nachkontrollieren ggf. nachfüllen.


      Ich glaube, hier geht es eher darum, als Schreibtischtäter/Buchhalter die Rechnungen zu kontrollieren.

      Dass die Werkstatt sowieso nie genau die Menge berechnet, die reingefüllt wurde, dürfte ja jedem Praktiker klar sein.
      Peinlich wirds ja nur, wenn mehr Öl berechnet wird als der Hersteller maximal vorsieht...

      gato311 schrieb:

      [...]

      Dass die Werkstatt sowieso nie genau die Menge berechnet, die reingefüllt wurde, dürfte ja jedem Praktiker klar sein.
      Peinlich wirds ja nur, wenn mehr Öl berechnet wird als der Hersteller maximal vorsieht...


      Wieso kann eine Werkstatt Deiner Meinung nach die aufgefüllte Ölmenge nicht korrekt berechnen, bzw. warum täte sie das nicht? Ich verstehe das nicht. Meinst Du einen Kostenvoranschlag, eine Kostenschätzung oder meinst Du die Ölmenge auf der finalen Rechnung?

      Der Hersteller Volkswagen gibt die Öleinfüllmenge nach dem Ölwechsel an, zudem aber auch gleich den Zusatz, daß "ggf." bis Max. zu ergänzen sei. Das bedeutet im Umkehrschluss, daß die maximale Öleinfüllmenge nicht genau benannt ist, abgesehen davon, daß der maximale Ölstand "Maximum" bedeutet.

      Peinlich wäre wohl, wenn eine Werkstatt ernsthaft bei einem Up! 5.5 ltr abrechnen würde, 3.9 ltr wären m.M.n. immer noch möglich und denkbar. Man denke an alte Hebebühnen mit elektronischer Synchronisierung, auf der ein Auto beim Anheben "Rodeo" macht, weil zwischendurch immer wieder eine Seite beim Anheben kurz angehalten wird, bedingt durch die andere deutlich langsamere Säule der Bühne. Das Öl in den zahlreichen "Taschen" im Motorinneren kann dabei auch noch in die Ölwanne fließen und wird so auch abgelassen.

      up!gefahren - up!gedreht - up!gefeiert - up!gegangen

      Die Rechnung bei solchen Standardleistungen wie Ölwechsel schreibt völlig wer anders (bzw. das passiert automatisch) als derjenige, der tatsächlich das ausführt. Bei sowas findet in der Praxis im Regelfall keine Abstimmung zwischen Werkstatt und Rechnungsschreiber statt, das ist einfach Schema F.