Kraftstoff Super Plus (98 Oktan) und Co.

      @AneMone danke!
      2015-2016 VW Lupo 1.0 MPI 50PS MJ: 2001
      2016-..... Skoda Citigo Elegance 1.0 MPI 60PS MJ: 2012
      2016-..... VW Passat B8 Limo 1.4 TSI ACT deep black perlefekt
      2015-..... Knaus Deseo 400 LK Plus 1200kg
      ANZEIGE

      Porhmeus schrieb:


      Hat jemand mit Shell V-Power ähnliche Erfahrungen gemacht?


      Hallo Zusammen nochmal :)
      Tatsächlich habe ich jetzt in der kalten Zeit recht viel Benzin verbraucht - Durch meine Shell-Tankkarte aus dem "VW Junge Fahrer Programm" in letzter Zeit Shell V-Power Racing (102 oder 105 Octan, bin mir nicht ganz sicher. Die teuerste Suppe von der Shell halt).

      Gerate wenn er es beim (Sehr-)KALT-Start braucht (ab ca -15°C, also wirklich kalt) merkt man es ganz deutlich, dass er mit dem Teuren Sprit direkt ruhiger läuft und gerade solange er kalt ist im niedrigen Drehzahlbereich schon sehr viel besser zieht.
      Wenn ich bei warmem Motor mal Benzin brauche, also das Gas leer ist, ist der Effekt nicht mehr so stark. Da fällt der Unterschied dann hauptsächlich bei hoher Geschwindigkeit auf, mit Normalbenzin hat er spürbar weniger puste als mit Gas, bei V-Power reicht der Abzug immerhin nah ans Gas ran.

      P.s. Die Blicke sind auf auf jeden Fall gut wenn man den up! mit V-Power tankt aber nur 6l mitnimmt ... mehr geht nicht rein wenn der ecoup! das motzen anfängt :D

      Mr987 schrieb:

      Porhmeus schrieb:


      Hat jemand mit Shell V-Power ähnliche Erfahrungen gemacht?

      [...]
      Gerate wenn er es beim (Sehr-)KALT-Start braucht (ab ca -15°C, also wirklich kalt) merkt man es ganz deutlich, dass er mit dem Teuren Sprit direkt ruhiger läuft und gerade solange er kalt ist im niedrigen Drehzahlbereich schon sehr viel besser zieht.
      [...]


      Danke für deine Eindrücke!
      Ich würde sogar behaupten, dass man dem Motor die bekannte und oft kritisierte Anfahrschwäche abgewöhnen kann, wenn man mind. Super Plus tankt. ;)

      Ich hab's nämlich gemerkt, als der Tank nahezu leer war und ich Super E95 tanken musste (die Tankstelle hatte nichts Besseres), dass sich die Anfahrschwäche wieder bemerkbar macht. ;(
      VW Up!/Black-Edition:
      - Motor: 1.0 (55 kW/75 PS) | MKB: CHYB
      - BJ 09/2012 (MJ 2013) | EZ 06/2013 | Farbcode: LC9X (Black Pearl)
      - Ausstattung: Drive Pack Plus, Sport Pack, Leatherette Pack, Sound Plus, Winter Pack, Chrome Pack, Marderschutz Sensor 737
      - Laufleistung: 95.000 Km
      - Schlappen (185/50 R16): Bridgestone Turanza ER300 (SR) | Michelin Alpin A4 (WR)
      - Kennzeichen: HD-CN 1xx5 (Region Heidelberg)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Porhmeus“ ()

      Das Thema mit den verschiedenen Benzinsorten habe ich die leutzen Jahre sowohl beim up! als auch beim Golf R getestet. Beim up! hat das rein garnichts gebracht. Weder beim Fahren selber noch bei einer Logfahrt.

      Treibstoffe sind generell genormt, große Schwankungen bei verschiedenen Tankstellen sollte es da nicht geben was die Mindesanforderung betrifft. Die Oktan Zahl selber hat ansich nichts mit dem eigentlichen Energiewert des Treibstoffes zutun. Sie gibt lediglich die Klopffestigkeit an. D.h. ab wann sich der Treibstoff in der Brennkammer bei einem bestimmten Druck und einer bestimmten Temperatur unkontrolliert selber entzündet bevor es zur eigentlichen kontrollierten Zündung kommt. Das erkennen die Klopfsensoren und nehmen die Zündung zurück sodass aus der unkontrollierten Zündung eine kontrollierte wird.

      Der up! ist ab Werk auf max. 95 Oktan ausgelegt. Höhere Oktanzahlen interessieren den Motor nicht. Wenn an der Motorcharakteristik bzw. Kennline was geändert wird, dann nach unten auf Grund von schlechtem Treibstoff, hohen Außentemperaturen o.ä., aber nicht nach oben, denn da ist ja ein Maximum programmiert. Ebenso natürlich bei Fahrzeugen, die ab Wekt auf 98 Oktan laufen.

      Bei größeren besonders Turbomotoren die dann auch noch Leistungsgesteigerung haben, macht das durchaus Sinn. Hier herrschen aber auch ganz andere Gegebenheit in der Brennkammer als im Nähmaschinenmotor vom up!. Aber auch hier wird man keine extra Leistungssteigerung erleben, eber nur das der Motor das maximal programmierte unter Volllast liefern kann ohne Leistung zurück zunehmen.

      Also an der Oktanzahl kann es nicht liegen, dass eure Fahrzeuge angeblich besser laufen.


      Mr987 schrieb:

      Gerate wenn er es beim (Sehr-)KALT-Start braucht (ab ca -15°C, also wirklich kalt) merkt man es ganz deutlich, dass er mit dem Teuren Sprit direkt ruhiger läuft und gerade solange er kalt ist im niedrigen Drehzahlbereich schon sehr viel besser zieht.
      Wenn ich bei warmem Motor mal Benzin brauche, also das Gas leer ist, ist der Effekt nicht mehr so stark. Da fällt der Unterschied dann hauptsächlich bei hoher Geschwindigkeit auf, mit Normalbenzin hat er spürbar weniger puste als mit Gas, bei V-Power reicht der Abzug immerhin nah ans Gas ran.

      Der Motor ist ja auch für die etwa 130 Oktan des CNG optimiert. Da ist eine möglichst hohe Oktanzahl beim Benzinbetrieb sicherlich von Vorteil.

      1. werden die 130 Oktan leider nicht ausgenutzt, weil der Motor dann auf Benzin nicht mehr richtig laufen würde. Wäre das so, wären Leistung und Verbrauch deutlich besser.

      2.
      wird man im Zweifel das Mapping vom Benziner mit geringen Modifikationen wegen der etwas höheren Kompression aufgrund der fehlenden Mulden in den Kolben weitgehend übernommen haben.

      Bei dem Auto macht der teure Sprit aus meiner Sicht nur Sinn, weil er sich potentiell länger hält aufgrund des fehlenden Alkohols und der aufwendigeren Additivierung, so dass er auch noch zündet, wenn man ihn schon Jahre im Tank ungenutzt rumgefahren hat.

      mrcs schrieb:

      Es hat leider ein wenig gedauert, aber ich habe derzeit die erste "Probetankfüllung" drin und gut 1/3 davon verbraucht.
      Ich habe, wie ja geplant keine Ahnung, was ich gerade für Benzin drin habe.

      Getankt haben wir an einem Freitag und danach stand der Wagen bis Montag Morgen.
      Beim Anlassen am Montag hatte ich dann einen WTF Moment ( ich war wirklich ganz schön verdutzt ), denn die Karre ist sofort und ohne "Geleier" angesprungen. Als wäre ich gerade noch damit gefahren. *zack motor läuft*
      Allgemein würde ich gerade sagen, dass der Mii ein deutlich besseres Kaltstartverhalten an den Tag legt. Das ist aber auch schon alles was ich im Moment berichten kann.


      Wie ist es eigentlich weiter gelaufen?

      Naja das 102er bringt bei meinem Mii wirklich nen besseres Startverhalten und etwas ruhigeren Lauf direkt nach dem Start.
      Das war es aber auch schon. Sehr langweilig ...

      #Denkpause: Ein Punk zu sein, das kann man sich zumindest finanziell gut leisten. Teuer ist das nicht. (Nina Hagen)

      Yes, das hat sich später ganz schön herausgestellt, denn das Kaltstartverhalten war beim nächsten Tanken ( normale suppe ) wieder "schlechter".

      #Denkpause: Ein Punk zu sein, das kann man sich zumindest finanziell gut leisten. Teuer ist das nicht. (Nina Hagen)
      ANZEIGE

      Wie schon gesagt. Das Aral Ultimate 102 bringt im up! keinerlei Vorteile. Das hier irgendwas besser gehen soll, ist reine Einbildung. Das einzige ist die durchaus reinigende Wirkung, da man dem 102er Keropur als Additiv hinzufügt, was eine reinigende Wirkung der Einlassventile und der Brennkammer zur Folge hat. Dies funktioniert allerdings auch nur bei Motoren, die eine Saugrohreinspritzung haben. Bei reinen Direkteinspritzeren wird man langsichtig auch da mit Verkokung leben müssen.


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „up!solut“ ()

      Sehr ich auch so. Habe es im Citigo ausprobiert. Keinerlei Unterschied! Übrigens genau so wie mit Super Plus. Ich tanke daher nur E10. Im Passat mit seinem Turbomotor habe ich hingegen schon einen minimalen Unterschied festgestellt. Aber nicht genug um es dauerhaft zu tanken. Dafür ist es einfach viel zu teuer. Der bekommt normal Benzin.

      2015-2016 VW Lupo 1.0 MPI 50PS MJ: 2001
      2016-..... Skoda Citigo Elegance 1.0 MPI 60PS MJ: 2012
      2016-..... VW Passat B8 Limo 1.4 TSI ACT deep black perlefekt
      2015-..... Knaus Deseo 400 LK Plus 1200kg

      Nachdem ich meinen GTI heute bekommen hab und mich schon vorher länger mit dem Thema SuperE5/SuperE10/SuperPlus/Super(Extreme) beschäftigt habe,
      bekommt mein GTI nur immer "ARAL Ultimate 102"

      Warum:

      schaut einfach mal :


      und


      Ich weiß ist .... aber .. mich hats überzeugt, besonders die "Zusätze" :)

      siehe hier :



      Schaden kanns auf jeden fall ned :)

      Gruß

      Alex.

      Ich habe beruflich viel mit dem Thema Verschleißteile und Garantien zu tun, bekomme immerwieder schadensbilder gezeigt und kann dem Beitrag von JP bei Aral nur beipflichten.

      der Leistungs- und Verbrauchsunterschied ist marginal und interessiert mich nicht, dafür aber die Langlebigkeit der Motoren.

      wer mal gesehen hat was eine tropfende Düse alles anrichten kann, der weiß dass es gerade beim tsi Sinn macht, dasss diese immer tadellos funktionieren, von anderen Ablagerungen ganz abgesehen. Auch Verkokungen an den einlassventilen wirkt man entgegen, auch wenn es sich viele nicht vorstellen können, aber diese entstehen, wenn normaler Sprit bei der komplression sich immer mehr an den Ventilen ablagert, der ultimate reinigt bei jeder Kompression...

      wo der eine verkokt wird der andere sauber, aus genau den gleichen Gründen.

      dass man bei längeren vollastanteilen auf der bab keine Aussetzer hat, kommt noch hinzu...

      UPtotheroots schrieb:

      Auch Verkokungen an den einlassventilen wirkt man entgegen, auch wenn es sich viele nicht vorstellen können, aber diese entstehen, wenn normaler Sprit bei der komplression sich immer mehr an den Ventilen ablagert, der ultimate reinigt bei jeder Kompression...

      Die problematischen Verkokungen beim Direkteinspritzer (also nur TSI/GTI) entstehen im Bereich der Einlassventile- und kanäle, dort wo kein Kraftstoff hinkommt, weil er eben direkt in den Brennraum eingespritzt wird und somit anders als bei einer Saugrohreinspritzung nicht mehr die Kanäle & Ventile auf der Einlassseite umspülen kann.

      ----------

      Ursache hierfür ist die serienmäßige Rückführung der Kurbelgehäuseentlüftung sowie der Abgase (durch das AGR-Ventil) in den Ansaugtrakt, wodurch sich Ölnebel und Verbrennungsrückstände auf der Einlassseite niederschlagen und im Laufe der Zeit Verkokungen bilden. Verkokung = extrem harte Kruste, welche den Querschnitt verkleinert und im weiteren Verlauf z.B. die Einlassventile nicht mehr sauber schließen lässt. Das Problem gibt es Gratis zu jedem Direkteinspritzer dazu (egal welcher Kraftstoff getankt wird) und jeder wird auf lange Sicht damit Bekanntschaft machen dürfen.

      Unabhänig davon empfiehlt es sich natürlich trotzdem hochwertigen Kraftstoff zu tanken um die Verbrennungsrückstände so gering wie möglich und Brennraum sowie Injektoren in einem bestmöglichen Zustand zu erhalten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Revolution“ ()

      Im Moment staune ich eher darüber dass Du im Kfz-Bereich tätig bist und mir solche schwachen Antworten ohne jede fachliche Argumentation lieferst.
      Wenn der Ölnebel aus der Kurbelgehäuseentlüftung in die Einlasskanäle geleitet wird hilft Dir kein Kraftstoff, auch kein Aral Ultimate.

      Insbesondere bei jedem Kaltstart hat man einen gewissen Kraftstoff- und Kondenswassereintrag ins Motoröl, welcher sich dann mit Laufe der Betriebstemperatur wieder herausschwitzt und u. a. dieser Niederschlag wird durch die Einlasskanäle dem Brennraum wieder zugeführt und sorgt für die Verkokung. Aral Ultimate ist gut um Verbrennungsrückstände auf ein Minimum zu reduzieren, kann aber auch nicht zaubern!

      Ich plane bei einer Laufleistung von ca. 50tkm die Einlasskanäle- und Ventile mechanisch reinigen zu lassen und direkt im Anschluss einen Ölabscheider für die Kurbelgehäuseentlüftung zu verbauen. Das ist m. E. der einzige Weg wie man die Prinzipbedingte Verkokungsgeschichte effektiv vermeiden kann.

      Da ich nicht vom Fach bin, will ich über die fachliche Details jetzt gar nicht reden.
      Aber ich persönlich würde nicht auf die Idee kommen, besonderen Sprit in meinen up zu kippen. Ich fahre das Auto aufgrund seiner geringen Unterhaltskosten und freue mich über den geringen Verbrauch. Da halte ich es für kontraproduktiv, wenn ich jetzt Ultimate 102 etc. für min. 10 Cent mehr je Liter in das Auto fülle. Es ist immer noch ein günstiger Kleinstwagen ohne Hochleistungstriebwerk. Ich tanke das, was der Hersteller vorgibt, in meinem Fall Super E10. Meistens bei Aral, da halte ich die Qualität für gut und es liegt an meiner Arbeitsstrecke.

      Ein wichtiger Punkt in Hinblick auf den Motorverschleiß ist in meinen Augen vor allem, WIE das Auto gefahren wird, also Kurzstrecke, kalt hochdrehen, ...

      seit 26.08.2016: VW up! (move up – by Johannes) - 60 PS - white - Gebaut am 03.05.2013 (MJ 2013) - 76 000 km

      dualer Student - Petrolhead - Technikfreak - Skifahrer - Radfahrer - Geocacher