Kraftstoff Super Plus (98 Oktan) und Co.

      Kraftstoff Super Plus (98 Oktan) und Co.

      Hallo ihr Lieben,

      nach ca. 2000 km auf Super Plus möchte ich meine Erfahrungen mit euch teilen.

      Vorgeschichte:
      Vor ca. 2 Wochen tanke ich des Nachts bei einer Tankstelle einer französischen Kette (möchte keine Schleichwerbung betreiben) und greife wie immer zu einer der grünen Zapfpistolen, die in der Regel für Super E5 (95 Oktan) stehen.
      Nachdem ich den fast leeren Tank mit 33 Litern gefüllt hatte und die Zapfpistole zurück in die Säule führe, fällt mir auf, dass ich statt Super E5 teures Super Plus getankt habe. 'Toll' denke ich mir, jetzt darfst du für den Sprit mit 98 Oktan 10 Cent mehr pro Liter bezahlen. :|
      Ich fahre wenige Kilometer totmüde nach Haus und vergesse diese unnötige Aktion.


      Verwunderung tritt ein:
      Am nächsten Morgen starte ich den Motor und bemerke, dass der Motor deutlich ruhiger als bisher läuft und sehr gut am Gas hängt. Auch die bisherige Anfahrschwäche ist kaum noch zu spüren...

      Kurios: Das Anfahren gelingt kaum noch unter 1500 U/min ---> der Motor zieht in der Tat viel besser als vorher und fühlt sich kraftvoller an, *wow*. 8|
      Auf der Autobahn beschleunigt der Motor mühelos bis 160 km/h und schafft auf ebener Fahrbahn im 5. Gang ganze 180 Km/h (laut Tacho) ---> diese Leistung kannte ich bisher nicht von meinem Auto!
      Nach ca. 2000 gefahrenen Kilometern ist auch der Spritverbrauch um ca. 0,3 l/100 km gesunken, was ich durchaus beeindruckend finde.


      Fazit:
      Obwohl Super Plus teurer als Super E5 ist, werde ich bei diesem Kraftstoff bleiben, da sich der Motor damit in der Tat kraftvoller anfühlt und bei 0,3 gesparten Litern pro 100 Km nicht wirklich teurer ist! :D
      Rechenbeispiel für die Autobahn (Langstrecke):
      Super E5: Verbrauch 6,5 l/100 km = 6,5 * 1,30 € = 8,45 €/100 km
      Super Plus: Verbrauch 6,2 l/100 km = 6,2 * 1,40 € = 8,68 €/100 km ---> Preisdifferenz: 0,23 €/100 km ---> lächerlich!

      Probiert's doch mal aus und schildert bitte auch eure Erfahrungen... ;)
      Danke für's Lesen!




      VW Up!/Black-Edition:
      - Motor: 1.0 (55 kW/75 PS) | MKB: CHYB
      - BJ 09/2012 (MJ 2013) | EZ 06/2013 | Farbcode: LC9X (Black Pearl)
      - Ausstattung: Drive Pack Plus, Sport Pack, Leatherette Pack, Sound Plus, Winter Pack, Chrome Pack, Marderschutz Sensor 737
      - Laufleistung: 95.000 Km
      - Schlappen (185/50 R16): Bridgestone Turanza ER300 (SR) | Michelin Alpin A4 (WR)
      - Kennzeichen: HD-CN 1xx5 (Region Heidelberg)
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Porhmeus“ ()

      Da zitiere ich mich dreister halber einfach mal selber:

      BlackLight schrieb:

      Ich fahre Super Plus (seit 1,5 Jahren/11 tkm) und spüre keinen Unterschied zu Super.
      Das Wort Klopfregelung wurde ja schon von @Andi erwähnt. Hier hatten wir schon mal die ähnliche Frage, nur ging es da um E10/E5(Super):
      200h/km Und was fährt euer so?

      Da habe ich auch folgenden Link gepostet, wo es explizit um die Frage Super/Super Plus ging:
      Super oder Super Plus tanken? - Antrieb und Fahrwerk - Polo6RFreunde / Polo6CFreunde


      Habe gerade meine 2,5 Jahre Exceldatei ausgewertet, bin zwischenzeitlich auch für 15 tkm Super Plus gefahren:
      Super E5 2014 - 5,5 L/100 km (12000 km)
      Super E5 2016 - 6,3 L/100 km (9000 km)
      Super Plus 2015 - 6,2 L/100 km (9000 km)
      Super Plus 2016 - 5,7 L/100 km (6000 km)

      Der Verbrauch von Super in 2016 liegt primär daran, dass ich in den letzten Monaten überwiegend Vollgas auf der BAB fahre.

      Mein Fazit:
      Die Fahrweise hat bei mir größere Auswirkungen auf den Verbrauch als die Treibstoffart, am "sparsamsten" bin ich ja am Anfang mit E5 gefahren.
      Eine Leistungssteigerung oder einen besseren Rundlauf habe ich auch nicht gemerkt. Wer den Beitrag von Polofreunde liest, versteht auch warum.

      Edit:
      Falls es jemanden interessiert, die Verbrauchswerte wurden mit einem Up mit 44 kW (60 PS) erfahren.

      Das Thema wird ja sehr kontrovers diskutiert. Einer sagt, es bringt was Super Plus zu tanken, der Andere sagt, alles Quatsch. Hier eine persönliche Erfahrung von mir.
      Meine Frau fährt einen Ford Kuga mit 150 PS vorwiegend Autobahn. An einem Wochenende war ich mit dem Wagen unterwegs und habe, bei sehr günstigem Preis, das Gute eingefüllt. Im Lauf der nächsten Woche kam die Frage, wo ich denn getankt hätte? Das Auto wäre ruhiger und spritziger als sonst. Ich hatte nicht erwähnt, daß Super Plus im Tank ist.
      Mit dem up! werde ich es auch mal ausprobieren.
      Zum Verständnis, ich will keine Diskussion lostreten.

      Grüße, Rainer

      White up! Vollausstattung außer Leder, inkl. Panoramadach.

      Q-ga schrieb:


      [...]
      Das Auto wäre ruhiger und spritziger als sonst.
      [...]

      Genau das ist die Quintessenz (für alle, die nachschlagen müssen: der Hauptgedanke)!

      Ich kenne meinen Up! seit 77.000 km (mit 3200 km gekauft) und weiß ganz genau, wie sich der Motor verhält.
      Da tanke ich aus Versehen mal Super Plus und erkenne mein Auto kaum wieder, weil plötzlich mehr Leistung und Laufruhe als sonst anliegen. :)
      Ich schildere ganz bestimmt nicht meine Erfahrungen, wenn diese Nonsens wären...
      VW Up!/Black-Edition:
      - Motor: 1.0 (55 kW/75 PS) | MKB: CHYB
      - BJ 09/2012 (MJ 2013) | EZ 06/2013 | Farbcode: LC9X (Black Pearl)
      - Ausstattung: Drive Pack Plus, Sport Pack, Leatherette Pack, Sound Plus, Winter Pack, Chrome Pack, Marderschutz Sensor 737
      - Laufleistung: 95.000 Km
      - Schlappen (185/50 R16): Bridgestone Turanza ER300 (SR) | Michelin Alpin A4 (WR)
      - Kennzeichen: HD-CN 1xx5 (Region Heidelberg)

      Also ich habe bei meinen alten Autos (BMW E39 / 535i und E60 / 530i) jeweils einen deutlichen Minderverbrauch (ca. 0,5 Liter eher mehr) durch Verwendung von S+ festgestellt, was auch am Bordcomputer nachvollziehbar war.
      Allerdings hatten diese Motoren auch pro Zylinder einen Klopfsensor, der den Zündzeitpunkt entsprechend dem Sprit pro Zylinder einstellen konnte und somit den Sprit auch nutzen konnte.

      Ich habe erhebliche Zweifel (ich weiß es weder positiv noch negativ) ob der Up! solche Klopfsensoren hat und wenn, dann sicher nicht für jeden Zylinder einzeln.
      Und ohne die Sensoren weiß ich nicht, wie er die Spritsorte erkennen soll?

      Ungeachtet dessen tanke ich aber auch S+, da in unseren CNG Fahrzeugen der Sprit immer lange im Tank steht (ich mache es nicht so regelmäßig leer wie @Frosch) und dann denke ich halt, hält das "Gute" vielleicht länger "frisch" als E10 o.ä.

      Der up! hat einen Klopfsensor.
      Dieser ist aber mittlerweile Standard. Gibt wohl kaum ein Motor der den nicht hat.
      Wirklich nutzen kann der up! den aber nur im Teillastbereich. Bei Vollast wird das Zündkennfeld auf 95 Oktan begrenzt.


      Ich selbst fahr schon länger Super Plus. Genauer gesagt Ultimate 102.
      Weil der Motor damit etwas ruhiger läuft. Die feinen Vibrationen sind weniger.

      Was den Spritverbrauch angeht kann ich nichts dazu im Vergleich zu Super sagen.
      Dafür hab ich zu wenig mit Super 95 gefahren.
      Zumal mir meine Pedalbox da in die Suppe spuckt. Das Ding mach einfach zu viel Spaß um sparsam zu fahren.

      Q-ga schrieb:

      Meine Frau fährt einen Ford Kuga mit 150 PS vorwiegend Autobahn.
      Ist der für 95 oder 98 Oktan ausgelegt? Außerdem habe ich gelesen, dass das Motorsteuergerät das Zündwinkelkennfeld nur über ein paar Tankfüllungen anpasst.

      P.S.
      Wenn ich ein Troll wäre, wie hier behauptet werden könnte, ich es aber nicht mehr hören kann, werde ich heute den Placebo Effect – Wikipedia nicht erwähnen.
      *SCNR*

      Grundsätzlich tanke ich seit Jahren 98er.

      Jedoch nicht wegen der angeblichen Reichweite oder Leistung
      sondern weil meine Fahrzeuge bis dahin eher Leistungsstark waren
      und diese dies zum Teil auch verlangten.

      Hoch Oktanes Benzin (100-105) bringt nur was bei Leistungsoptimierten Fahrzeugen
      wo ja gerade der VW UP angesiedelt ist, rofl, da auch das letzte Quentchen
      Leistung rauszudrücken und die Klopffestigkeit zu garantieren.

      Auch die Preisdifferenz von bis zu 20 Rappen bei z.B. V Power, ist in
      keiner Weise gerechtfertigt und bringt Hauptsächlich nur einem was:
      nämlich Shell eine dicke Brieftasche.

      just my 2 cents...

      ansonsten möchte ich diese weise Dame zitieren lassen:

      "Reifen- und Bremsenflüsterer!"


      Ich könnte mir auch vorstellen, dass es gerade bei den ecoup! (die ja im CNG betrieb mit 120 Oktan unterwegs sind) etwas bringen könnte; vorallem da man im Benzin-Betrieb gerade bei höheren Drehzahlen recht deutlich merkt das dem Motörchen die Puste früher ausgeht...
      ich werde es mal versuchen sobald ich es schaffe den Benzin-Tank einigermaßen leer zu bekommen...

      Richtig mehr Leistung holt man eigentlich mit hohem Ethanolanteil, weil der Kraftstoff beim Verdampfen mehr Kühlung bringt und auch von der Klopffestigkeit sehr gut ist. Dafür ist der Verbrauch höher.

      Beim E10 selbstredend "kompensiert" man das wiederum mit dem miesen Super, so dass es keinen wirklich messbaren Unterschied zum E5 gibt, außer minimalem Mehrverbrauch.

      Um die Leistung bei hohen Ethanolanteil zu generieren, braucht man aber auch eine Software und Einspritzanlage, die entsprechend viel Kraftstoff fördern kann, ohne, dass das Gemisch zu mager wird.

      Ethanol ist schlicht die billigste und verlässlichste Möglichkeit, ein Auto mit messbarem Leistungszuwachs zu tunen.
      Ethanol und entsprechend angepasste Software... fertig. Dann kommt man halt an Grenzen wie die Einspritzdüsen. Bis dahin hat man aber schonmal ordentlich Leistung gewonnen.

      Es ist ja deswegen auch ein Wunder, dass die Flexfuel Autos in Brasilien mit Ethanol mehr Leistung haben, beim 75 PS Sauger-Up z.B. 82 PS.

      Volkswagen Up! 1.0 12v E-Flex take up! 2p 2017: Ficha Técnica - iCarros

      Beim Super Plus (da gibts auch leichte Unterschiede von Tanke zu Tanke).

      Es gibt Motoren, die sind hoch genug verdichtet und können den Zündwinkel anpassen, um die Mehrleistung des Super + auszunutzen, andere nicht.

      Ich tanke im CNG Mii Super Plus, da das Ethanol Wasser zieht, was sich auf die Zündfähigkeit negativ auswirkt. Man muss ja bedenken, dass der Sprit da 6 Monate und mehr ungenutzt drin rumschwappt.

      Von der Kompression her müsste beim CNG-Motor Super + was bringen, habe aber nicht den Vergleich...

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „gato311“ ()

      Ich tanke alles halbe Jahr immer Shell V Power mit 100 Oktan oder Aral Ultimate mit 102 Oktan, um dem Motor ein wenig entgegenzukommen, der ja auf CNG 130 (nicht 120) Oktan optimiert ist.
      Ich bin jedes Mal froh, wenn ich wieder auf CNG fahre. Auch mit dem 102 Oktan Scheichgold läuft der Motor derart rauh, dass ich mich schon gar nicht traue da nur 95 Oktan einzufüllen.

      War vorletzte wieder nett an der Tanke: Zum Zahlen rein und gesagt: Säule 4 einmal 9 Liter vollgetankt.
      Herrlich dieses ungläubige Gesicht hinter der Kasse. Ich hab ihr versichert, dass ich wirklich nur 10 Liter Benzin in den Tank bekomme.

      Mein Gesicht war auch ungläubig: 9 Liter, fast € 15,- und das für 150-160 Kilometer Reichweite. Sonst tanke ich CNG für knapp € 12,- und fahre damit 350-400 Kilometer weit damit.

      “Ist die dunkle Seite stärker?” –
      “Nein. Nein… nein. Schneller, leichter, verführerischer.” (Meister Yoda)


      Zu tun was du willst
      ist Freiheit.
      Zu mögen was du tust
      ist Glück.




      www.gibgas.de
      www.cng-club.de
      https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20170428_OTS0237/gas-geben-fuer-den-klimaschutz

      Auf Erfahrungswerte und sehr subjektive Meinungen gebe ich bei solch technischen Dingen nichts.
      Für mich zählen dort nur technische Fakten.

      Da diese aber wohl niemand ( mangels technischer Möglichkeiten ) liefern kann, tanke ich das was der Hersteller vorgibt und hab meine Ruhe ;)

      #Denkpause: Ein Punk zu sein, das kann man sich zumindest finanziell gut leisten. Teuer ist das nicht. (Nina Hagen)

      Die Empfehlung sollte man in der Regel schon tanken, da heutzutage die Motoren alle automatisch Zündung ziehen können und mit recht schlechtem Sprit fahren können ohne Schaden.

      Jedenfalls sehe ich beim Up auch keinen wirklichen Vorteil, was anderes als E10 oder E5 zu tanken.

      Beim Gaser ist es halt die Sache mit der Haltbarkeit, wenn man eh fast nie auf Benzin fährt.
      Die Plörre braucht man immer unter ungünstigen Bedingungen wie z.B. Kaltstart bei unter -10 Grad. Da ist es dann schlecht, wenn das Zeug weniger zündwillig ist.

      Meine Meinung zu dem Thema ist auch sehr subjektiv. Normalerweise tanke ich einfach irgendwas. Super, Super + , Super Duper + (Aral Ultimate) . Aber auch ich muss sagen, obwohl ich das für technisch schwer belegbar halte, das der Wagen grade bei der ganz guten Brühe nach dem Kaltstart weniger rasselt und vibriert. Und auch beim raus drehen der Gänge aus dem Keller , genau wo über diesen Knick von 2,5-3000 kommt wo es ja dann so richtig los geht , habe ich das Gefühl das der Motor einfach eine Nummer satter und williger dreht



      der
      Up
      ! ist erst der Anfang...

      Kann ich so unterschreiben! Geht mir genauso: finde er ist im Stand ruhiger, der Verbrauch ist etwas zurück gegangen (eigentlich nicht erwähnenswert) und die Autobahnauffahrten machen Spaß :D

      Vielleicht ist das alles nur Einbildung, aber da ich eh nur alle 2-3 Wochen tanken muss bleibe ich beim Aral Ultimate. Wem (der Tanke oder mir) das jetzt wirklich etwas bringt ist mir im Endeffekt egal. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden!

      EDIT: das alles kann natürlich auch an den kleineren und schmaleren Reifen liegen ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „AneMone“ ()

      Danke für eure Eindrücke.
      Ich sehe meine Meinung bestätigt, dass der kleine Saugermotor mit dem Premium-Sprit tatsächlich besser läuft, wenn auch nur hauptsächlich im Teillastbereich. :thumbsup:

      VW Up!/Black-Edition:
      - Motor: 1.0 (55 kW/75 PS) | MKB: CHYB
      - BJ 09/2012 (MJ 2013) | EZ 06/2013 | Farbcode: LC9X (Black Pearl)
      - Ausstattung: Drive Pack Plus, Sport Pack, Leatherette Pack, Sound Plus, Winter Pack, Chrome Pack, Marderschutz Sensor 737
      - Laufleistung: 95.000 Km
      - Schlappen (185/50 R16): Bridgestone Turanza ER300 (SR) | Michelin Alpin A4 (WR)
      - Kennzeichen: HD-CN 1xx5 (Region Heidelberg)

      Porhmeus schrieb:

      Danke für eure Eindrücke.
      Ich sehe meine Meinung bestätigt, dass der kleine Saugermotor mit dem Premium-Sprit tatsächlich besser läuft, wenn auch nur hauptsächlich im Teillastbereich. :thumbsup:


      Was nicht bedeutet, dass es tatsächlich so ist. Versteht mich bitte nicht falsch, mir ist es zu aller erst mal egal was wer tankt.

      Allerdings bin ich zu sehr Techniker, als dass ich etwas, bei einer solch komplexen Thematik, als richtig oder falsch darstellen wollen würde, ohne es mit handfesten Fakten untermauern zu können.

      Vll werde ich da auch einfach mal für mich eine Art Blindtest durchführen, in dem ich meiner Freundin den "Auftrag" gebe zu entscheiden was die nächsten zwei bis drei Tankstopps hinein kommt. Natürlich würde sie dann tanken fahren und mich im Unklaren darüber lassen.

      Und in ein paaaaar Wochen kann ich dann mal berichten. :)
      #Denkpause: Ein Punk zu sein, das kann man sich zumindest finanziell gut leisten. Teuer ist das nicht. (Nina Hagen)

      Also unser "Plan" sieht nun wie folgt aus.

      Beim nächsten Tankstop, welcher diese Woche definitiv noch kommt, darf "sie" entscheiden was sie diesmal und das nächste mal tanken möchte.
      Und dann beim dritten/vierten Tankstop muss sie genau das Gegenteil davon tanken.

      So könnte ich diese Woche eventuell eine Verbesserung spüren, müsste dann aber ab dem dritten/vierten Tankstop
      in jedem Fall eine Veränderung ( ins positive oder negative ) bemerken.

      Bin mal gespannt :D

      #Denkpause: Ein Punk zu sein, das kann man sich zumindest finanziell gut leisten. Teuer ist das nicht. (Nina Hagen)