Kosten pro KM beim ECO-UP nur 0,35 €

      Kosten pro KM beim ECO-UP nur 0,35 €

      Servus,

      nun habe ich meinen ECO-Up bereits seit 14 Monaten und 52.000 km.

      Da ich ab Werksabholung Buch über sämtliche Ausgaben und Verbräuche geführt habe, kann ich mal einen kleinen Überblick geben:

      Insgesamt (incl. Kauf, Finanzierungskosten, Steuern, Versicherung, Reifen, Gas, Inspektion etc.) habe ich für den UP 18.185,51 € ausgegeben.
      Umgerechnet auf die Laufleistung ergeben sich bislang 0,35 € pro gefahrenen Kilometer (wenn das Auto heute für NULL verkauft wird). Da ich davon ausgehe, den kleinen noch ein paar Jahre zu halten, wird sich das bestimmt noch verringern.

      Verbräuche:
      Benzin: 51,45 Liter = 80,67 € durchschnittlich 0,1 Liter pro 100 km (=0,15 €/100 km)
      Erdgas: 1.928,02 kg = 2.180,47 € durchschnittlich 3,71 kg (=4,20 €/100 km)

      zu den o. a. Verbräuchen muss ich gestehen, dass ich mit dem UP nicht auf "Schleichfahrt" bin und durchaus 150 km/h über längere Zeit fahre.
      Maximalverbrauch 5,95 kg/100 km (ganz ganz schlechtes L-GAS)
      Minimalverbrauch 2,46 kg/100 km (nur Landstraße dahingleiten)

      Wartung, Zubehör und Verschleißteile:
      Hier habe ich bislang 853,32 € zahlen dürfen, was 1,64 € pro 100 km entspricht.

      Steuern und Versicherung:
      548 €

      Ersparnis gegenüber dem Benziner:
      ca. 2.300 € (bei 1,55 €/l)


      FAZIT:
      Es macht spaß mit dem ECO-Up zu sparen

      ANZEIGE

      Hey Sven,

      danke für diese Übersicht. Du bist mit der Buchhaltung nicht alleine, ich machs genauso. Mein Durchschnittsverbrauch über 15.000km liegt bei 3,77 Euro auf 100km. Ich will ihn 5 Jahre und 200.000km fahren, gehe also auch von einem Restwert von Null aus. Auf Grund der erst 15.000km liege ich z.Z. bei 1,28 Euro je Km. Das wird aber noch deutlich weniger. Ich habe gleich die Garantieverlängerung bis 5 Jahre und 200.000km mitgebucht.

      Mein Fahrstil ist eher sehr bedächtig, auf der BAB ( fahre ich fast nur ) so mit ca. 115km/h.

      Was ist bei dir an Wartung usw. angefallen?

      LG,

      Rolf

      Servus Rolf,

      Garantieverlängerung habe ich bislang noch nicht abgeschlossen, da warte ich noch bis Juni 2015 (kostet dann ja auch nicht mehr).

      Bei der Wartung ist bislang nichts negatives festgestellt worden, einfach nur Öl reinkippen lassen und gut :-).
      Hauptkostenpunkt in der oberen Aufstellung waren die Winterreifen weitere Verschleißteile waren auch noch nicht notwendig.

      ABER ich werde bald zur 60.000 Inspektion dürfen ... diesbezüglich werde ich Nachberichten.

      bis dann

      Sven

      Wenn du die Garantieverlängerung gleich beim Kauf mit abschließt, gibts 15% Rabatt.

      Ja, berichte mal über die weiteren Kosten. Schön, dass es Eco-Up!s ohne Probleme gibt, meiner gehört auch dazu.

      Gerade mal meine Reifen nach etwas mehr als 11.000km betrachtet, ich habe vorne und hinten immer noch 7,5mm Profil, die nutzen sich nicht ab. Liegt wahrscheinlich an der brutalen Leistung! 8o

      LG,

      Rolf

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Rudi Carrera“ ()

      ich schreibe meine kosten nicht auf, da habe ich keine Muße zu.

      Kraftstoffkosten sind bei mir auch bei ca. 3,70€ / 100km

      meine Kosten sind noch günstiger, da ich die Winterreifen von meinem Corrado übernommen konnte, und ich einen EU-Citigo mit fast komplettaustattung für rund 11600€ kaufte und noch 1000€ Prämie vom Erdgasversorger dazubekomme.

      mein auto läuft problemlos, ich bin absolut zufrieden und bereue den kauf nicht, wobei meiner erst ca. 4km gelaufen hat.

      Was mich bislang vom Eco-UP abgehalten hat, sind die Fahrleistungen am Berg. Mein Pendler-Profil sieht aus 2x80 km Autobahn, davon 40 km ins Bergige hinein. Da macht unser 85 PS Turbogolf schon schlapp, dann will ich die Dinger nicht mit nem Erdgas-UP fahren. Ansonsten finde ich alles (bis auf das Pfeifen) toll und hätte sowohl am Anfangs- als auch Zielort eine Erdgastanke. Kann von euch jemand was zu den Autobahneigenschaften sagen? Ich bin kein Raser, fahre meist Tempomat 140 auf der Bahn.

      Kommt auf die Ansprüche an..mein Corrado geht auf der Bahn auch im hügeligen natürlich um welten besser, ich brauche auch in den kasseler bergen nie zurückschalten :)

      beim skoda schon, ob der nun lahmarschiger als die normalen ups ist, kann ich nicht beurteilen, ist mir persönlich auch nicht wichtig.. aber ich pendel zum arbeitsplatz auch mit dem rad..

      tempomat mit 140 = kein problem ist meine reisegeschwindigkeit (im flachland)

      ich glaube, das der erdgaser nur in wirklichen Vollgassituationen langsamer als die normalen ups ist.. ist halt kein sportwagen...

      Also gefühlt fehlen den 68 PS schon so 18 PS. Kasseler Berge, gerade vor Stuffenberg aus Richtung Göttingen, ist schon ne Qual. Im 4. Gang 100, mehr schafft er nicht. In den Bergen wirds keinen Spass machen. Ansonsten, das Pfeifen hab ich am ANfang mal ein wenig gehört, jetzt schon lange nicht mehr, ich werde älter. Ich fahre ja auch täglich 150km, auf der BAB 110 bis 115km/h. Das reicht mir und für alles Andere haben wir ja noch andere Fahrzeuge. Der Up ist für mich zum bequemen sparen da.

      Fahr ihn doch mal auf deiner Strecke zur Probe. Eventuell ist ein Turbodiesel da eher geeignet.


      LG,

      Rolf

      Servus Nordisc,

      es gibt auch noch den 3. Gang ;)
      OK, bei Steigungen z. B. Aichelberg auf der A8 bei Stuttgart, da geht der 3. schon bis 120 km/h und ich bin kein Verkehrshindernis! Wichtig ist, wie bei jedem leistungsschwachen Motörchen, bei Steigungen rechtzeitig runterschalten.

      Update zu Kosten pro KM beim ECO-UP jetzt nur noch 0,27 €

      Servus,

      ja jetzt hat der kleine auch schon 70.000 km auf der Uhr :)
      --> jetzt nur noch 0,27 € pro Kilometer
      ... und er spart und spart und spart ...

      Gas-Verbrauch 2619 kg
      bei einem durchschnittlichen Gaspreis (1,119 €) haben sich hier knapp 3.000 € angesammelt.
      Zuzüglich Versicherung/Steuer (1000,- €), Winterreifen Öl-/bzw. Inspektionsservice (972,- €) bin ich bei rund 19.000,- € Gesamtkosten.

      Fehler oder Probleme: keine!



      bis dann

      Sven

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „schaumboy“ ()

      Hi,
      hab jetzt 90.000 km runter und keine einzige Reparatur oder Verschleißteile (außer 3 Zündkerzen) gebraucht. Nicht einmal Reifen oder Bremsen. Verbrauch knapp 4 €/100km mit L-Gas.
      mfg

      ANZEIGE

      Also, mal anbei meinen immensen Reifenverschleiß Kund tun:

      Sommerreifen Hankook Evo S1 in 195/40 17:
      Profil im Neuzustand mit Schieblehre gemessen: 7,5mm
      Profil vorne und hinten nach 14927km: 7,5mm

      Winterreifen Nokian WRD3 185/55 15:
      Profil im Neuzustand mit Schieblehre gemessen: 8,5mm
      Profil vorne und hinten nach 15423km: 8,5mm

      Ähm, ich habe keinen Reifenverschleiß.

      Mein letzter Eintrag in der Buchführung für den Erdgasverbrauch war bei 33389km. Da lag der Gesamtverbrauch an Erdgas bei 1289,20kg.

      Im Moment liege ich bei Kosten je km von 62 Cent. Aktuelle Gesamtkosten over all: 20567,10 Euro. Das verringert sich ja stetig. Ich bin gespannt, was noch für zus. Kosten auf mich zukommen.

      LG,

      Rolf

      Hallo,
      nach knapp zwei Jahren sind rund 20500km runter. Verbraucht wurden 563kg L-Gas (70%) und 236kg H-Gas (30%), dazu noch 2 Tankfüllungen Super. Der Verbrauch liegt bei ca. 3,8kg/100km bzw. 4,10 Euro auf 100km. Wie der auch der Themenstarter trete ich das Auto recht ordentlich, ohne jedoch zu überdrehen (max. 4500 1/min), 135km/h (laut GPS) auf der Autobahn. Bis jetzt gab es keinerlei Probleme, nur das lahme Navi nervt.
      Ich mag das Teil :)

      Was meinst Du mit "überdrehen"? Bei 6500 RPM wird automatisch vom Steuergerät die Drehzahl begrenzt.
      Wenn man keine groben Fehlbedienungen sich leistet (bergab bei 160 mal schnell den 2. Gang rein), passiert da nichts.

      Vor 4800 RPM kommt doch gar keine Leistung!
      So müsstest Du doch an jeder stärkeren Steigung verhungern.
      Schon mit ein bißchen Gegenwind und Steigung dürfte es schwierig werden, 135 km/h zu erreichen, ohne mehr als 4500 RPM zu drehen. Die Drehzahl reicht ev. aus, um die Geschwindigkeit zu halten, aber nicht, um sie zu erreichen.

      ich glaube Gerald fährt gaaaaaanz gemütlich und nimmt auch mal ein paar "Geographische Ausbremsungen" in Kauf. ... Geht mit dem UP auch, aber macht m. E. dann keinen Spaß mehr, immer genau darauf zu achten ja nicht in den Roten Bereich zu drehen.

      Kleines update am Rande: 89.000 km und 0,23 € GESAMT-Kosten pro km.
      Fehler: keine
      (hab mir erlaubt 500,- € in zwei Jahre Garantieverlängerung zu investieren :-))

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „schaumboy“ ()

      Ich hatte vor unserem Urlaub H-Gas in Hannover getankt, 100% Biogas, also fuhr ich die Tankfüllung Co²-neutral. Ich habe mir mal wirklich Mühe gegeben und bin mit dieser Tankfüllung, bis zum Nachtanken, mit 2,35 Euro auf 100km ausgekommen. Das schaffe ich mit L-Gas nciht ansatzweise. Mein Up hat nun 47.000km runter, getauscht wurde lediglich das rechte Gurtschloss, weil der Kontakt darin ab und an nicht funktionierte und es dann Alarm gab, der Beifahrer ist nicht angeschnallt. Seit 9.000km hab ich ab und an Pfeifgeräusche vom Druckregler, die aber nciht reproduzierbar bei bestimmten Temperaturen usw. auftreten. Das ist aber sehr selten so und dauert nicht lange. Bei VW ist der Fall eingekippt. Ich habe zwar für einen neuen Regler die Freigabe, doch hab ich schon den neusten Entwicklungsstand verbaut udn warte lieber, bis VW da was Neues entwickelt hat, zumal ich diese Geräusche ja nur sehr selten höre. Übrigens, die letzte Inspektion bei 45.000km kostete 106,66 Euro. Für Inspektionen habe ich auf 45.000km nun insg. 387,27 Euro bezahlt. Ich erachte das als preiswert für 3 Inspektionen. Selbst wenn der Wagen Longlife hätte, würden die Kosten dadurch eher höher liegen, weils Öl hat auch teurer ist.

      Zum Thema Reifen. Ich habe nun auf knapp 27.000km mit den Hankook Sommerreifen hinten keinen messbaren Verschleiß und vorne 0,3mm Verschleiß! Lasst uns mal hochrechnen, bis ich die 1,4mm erreicht habe: 522.000km. Ähm, unglaublich.

      LG,

      Rolf

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Rudi Carrera“ ()

      Hier meine Kostenauswertung nach dem ersten Jahr. Bin in der Zeit ~33.000km gefahren bei einem Verbrauch von ~3,3kg/100km. Die Kostenrechnung ist unter Betrachtung einer 5 Jährigen Abschreibung des Fahrzeuges auf den Restwert 0,00€ gemacht worden. Ich komme auf 14 cent pro Kilometer. Wenn ich die Förderung der Stadtwerke mal außen vorlassen würde wären es 16 cent. Es wurde ALLE Kosten berücksichtigt. Günstiger Auto fahren ist kaum möglich...

      Rudi Carrera schrieb:


      Zum Thema Reifen. Ich habe nun auf knapp 27.000km mit den Hankook Sommerreifen hinten keinen messbaren Verschleiß und vorne 0,3mm Verschleiß! Lasst uns mal hochrechnen, bis ich die 1,4mm erreicht habe: 522.000km. Ähm, unglaublich.


      Welche Reifen sind das den?! Hab jetzt nach ca. 20.000km der Sommerreifen(Conti Ecocontract 2..waren neu drauf) noch rundum ca. 6,5mm. Weiß jetzt nicht, ob neu 8mm waren, aber ich gehe mal stark davon aus. Dann würden Sie immerhin insgesamt ca. 80.000km halten. Aber deine halbe Million wäre eine Hausnummer ;)